Nürnberg
Angriff

Weil Hunde nicht in Rettungswagen dürfen - Frau attackiert Polizist in Nürnberg

Eine betrunkene Frau ist am Freitagvormittag am Nürnberger Hauptbahnhof gestürzt und hat sich verletzt. Nach viel Überzeugungsarbeit begleitete sie die Polizei zum Krankenwagen - und griff dann einen der Beamten an. Der Frau war nicht erlaubt worden, ihre Hunde mitzunehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angriff am Nürnberger Hauptbahnhof: Eine Frau kratzte und beleidigte einen Polizisten, weil sie ihre Hunde nicht mit in den Rettungswagen nehmen durfte. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Angriff am Nürnberger Hauptbahnhof: Eine Frau kratzte und beleidigte einen Polizisten, weil sie ihre Hunde nicht mit in den Rettungswagen nehmen durfte. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa

Am Nürnberger Hauptbahnhof hat am Freitag (19.07.2019) eine betrunkene Frau einen Polizisten attackiert, nachdem ihr verboten worden war, ihre Hunde mit in den Rettungswagen zu nehmen. Das berichtet die Polizei.

Blutende Platzwunde - Frau will nicht ins Krankenhaus

Am Vormittag war die Mitvierzigerin im Nürnberger Hauptbahnhof zu Boden gestürzt und hatte sich eine blutende Kopfplatzwunde zugezogen. Der Rettungsdienst rückte an und Sanitäter wollten sie ins Krankenhaus bringen. Die Frau weigerte sich allerdings. Sie hatte zwei Yorkshire Terrier dabei und war nicht bereit, sich von ihren Tieren zu trennen.

Polizisten redeten auf die Frau ein und schließlich ließ sie sich überzeugen. Sie begleitete die Beamten zum Krankenwagen, dann tickte sie aus.

Polizei nimmt Betrunkene fest - Hunde kommen ins Tierheim

Da die Hunde nicht mit in den Rettungswagen durften, rastete die Betrunkene aus und griff einen der Polizisten an. Sie griff ihm ins Gesicht, kratzte ihn an den Armen und beleidigte ihn aufs Gröbste.

Die Polizisten griffen durch: Sie nahmen sie in Gewahrsam und ein Arzt kümmerte sich um ihre Wunde. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,1 Promille. Ein Polizeidiensthundeführer übernahm die beiden Yorkshire Terrier und übergab diese in die vorläufige Obhut des Tierheims.

Die renitente Münchnerin muss sich nun wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

Spektakulärer Fund in Mittelfranken

Am Sonntag war im Kreis Nürnberger Land ein 29-Jähriger festgenommen worden. Hinter einem riesigen Sichtschutz hatte er eine große Drogenplantage angelegt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.