Nürnberg
Tötungsdelikt

Nürnberg: 47-Jähriger soll eigene Mutter erstochen haben - Haftbefehl beantragt

Ein 47-jähriger Mann hat am Dienstag in Nürnberg-Langwasser einen Großeinsatz ausgelöst. Er soll zuvor seine Mutter (69) erstochen haben. Danach war er aus dem 3. Stock eines Gebäudes gesprungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einer Wohnung im Nürnberger Stadtteil Langwasser hat die Polizei eine Tote gefunden. Was genau dort passiert ist, ist laut Polizei noch unklar. Foto: NEWS5 / Grundmann
In einer Wohnung im Nürnberger Stadtteil Langwasser hat die Polizei eine Tote gefunden. Was genau dort passiert ist, ist laut Polizei noch unklar. Foto: NEWS5 / Grundmann
+7 Bilder
Am frühen Dienstagnachmittag (5.6.2018) klingelte bei der Polizei das Telefon: In einem Mehrfamilienhaus in der Hans-Fallada-Straße in Nürnberg-Langwasser halte sich ein Mann mit Schusswaffe auf, berichtete der Hinweisgeber.

Spezialeinheiten der Nürnberger Polizei wurden ebenso alarmiert wie speziell geschulte Beamte der Verhandlungsgruppe Mittelfranken. Die Beamten sperrten das Gelände rund um das Gebäude ab und sicherten die Zu- und Ausgänge des Hauses.


Mann springt aus 3. Stock - keine akute Lebensgefahr mehr

Noch bevor eine Verhandlungsgruppe Kontakt mit dem Mann aufnehmen konnte, sprang der 47-Jährige aus dem dritten Stock des Gebäudes. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Er wurde notoperiert und ist noch immer nicht ansprechbar. Nach Auskunft der Ärzte bestehe aber keine akute Lebensgefahr mehr.

Gegen 15.30 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte der Polizei dann in der Wohnung eine Frau, für die die Hilfe jedoch zu spät kam. Sie war bereits tot. Es handelte sich dabei um die 69 Jahre alte Mutter des verletzten Mannes, die offenbar durch Fremdeinwirkung gestorben war. Zudem fanden die Ermittler in der Wohnung zwei Schreckschusswaffen.

Wie die rechtsmedizinische Untersuchung ergab, starb die Frau an mehreren Stichverletzungen im Oberkörper.
Gegen den beschuldigten 47-Jährigen, der nach wie vor nicht ansprechbar ist, wird nun wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags.

Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Es werde unter anderem zu prüfen sein, ob der Mann psychische Probleme hat, sagte ein Polizeisprecher. ak/dpa


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.