Laden...
Nürnberg
Zu schnell

Raser überholt Zivilstreife auf Frankenschnellweg - seine Ausrede fällt durch

Zwei Polizisten haben am späten Montagabend den Wagen eines 28-jährigen auf dem Frankenschnellweg in Nürnberg gestoppt. Er hatte die zivile Streife mit rund 130 km/h überholt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei stoppte am späten Montagabend einen Raser auf dem Frankenschnellweg in Nürnberg. Symbolfoto: tookapic/pixabay.com
Die Polizei stoppte am späten Montagabend einen Raser auf dem Frankenschnellweg in Nürnberg. Symbolfoto: tookapic/pixabay.com

Auf dem Frankenschnellweg auf der Höhe des Westrings wurde am Montagabend, 25.02.2019, ein Raser gestoppt. Das berichtet die Polizei. Der 28-Jährige hatte das Polizeiauto der Zivilbeamten überholt.

Heftiges Bußgeld: Raser drohen 1200 Euro Strafe

Mit satten 131 km/h (nach Abzug der Toleranz) war der Wagen auf dem Frankenschnellweg unterwegs. Das ist rund 70 km/h schneller, als auf diesem Teilstück der Schnellstraße erlaubt ist.

Dem Raser drohen nun ein Fahrverbot von drei Monaten, ein Bußgeld von 1200 Euro sowie zwei Punkte im Verkehrszentralregister. Der Mann hatte erklärt, dass er wegen seiner Arbeit so schnell gefahren sei. Ansonsten würde er zu spät kommen.

Erst vor wenigen Tagen war ein BMW mit sehr hoher Geschwindigkeit in Nürnberg gemessen worden: BMW rast mit 183 km/h durch Nürnberg - dann blitzt es

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.