Nürnberg
Ausgerastet

Nürnberg: Nach Besuch von Gerichtsvollzieher - Mann droht mit Spaten und demoliert Auto

Über einen Besuch vom Gerichtsvollzieher freut sich wahrscheinlich niemand. Ein Mann aus Nürnberg ist aber derart ausgerastet, dass die Polizei anrücken musste. Mit einem Spaten ging der 58-Jährige auf den Gerichtsvollzieher los und demolierte dessen Auto.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mann aus Nürnberg hat einen Gerichtsvollzieher mit einem Spaten bedroht und dessen Auto beschädigt. Symbolfoto: walkersalmanac/pixabay.com
Ein Mann aus Nürnberg hat einen Gerichtsvollzieher mit einem Spaten bedroht und dessen Auto beschädigt. Symbolfoto: walkersalmanac/pixabay.com

Ein Mann in Nürnberg soll bereits am Mittwochvormittag (24. Juli 2019) im Stadtteil Herpersdorf einen Gerichtsvollzieher mit einem Spaten bedroht und dessen Fahrzeug beschädigt haben. Die Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen übernommen.

Gegen 11 Uhr suchte ein 58-jähriger Gerichtsvollzieher den Mann in der Feiningerstraße auf, um eine Maßnahme durchzuführen. Nachdem er dem Tatverdächtige den Grund seines Besuchers eröffnet hatte, ergriff dieser einen Spaten und rannte in drohender Haltung auf den 58-Jährigen zu. Dieser konnte sich unverletzt in sein geparktes Fahrzeug flüchten.

Der Angreifer schlug daraufhin mit dem Spaten mehrfach auf das Dach des Autos des Gerichtsvollziehers ein, wodurch das Fahrzeug stark beschädigt wurde und der Spaten zerbrach. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Kurze Zeit später konnte der Tatverdächtige in seiner Wohnung durch Beamte eines Unterstützungskommandos widerstandslos festgenommen werden. Er wurde im Anschluss in einer Fachklinik untergebracht.

Das zuständige Fachkommissariat hat gegen den Verdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.