Nürnberg

Nürnberg: N2025: Schulwettbewerb zu Europa: Gewinner gekürt

N2025: Schulwettbewerb zu Europa: Gewinner gekürt Die Gewinnerprojekte des Schulwettbewerbs zur Nürnberger Kulturhauptstadt-Bewerbung zum Thema Europa stehen fest.
Artikel drucken Artikel einbetten

N2025: Schulwettbewerb zu Europa: Gewinner gekürt

Die Gewinnerprojekte des Schulwettbewerbs zur Nürnberger Kulturhauptstadt-Bewerbung zum Thema Europa stehen fest. Eine Jury wählte am Donnerstag, 10. Januar 2019, im Sitzungssaal des Nürnberger Rathauses 20 von insgesamt 29 Ideen aus. Die Jury bestand aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der teilnehmenden Schulen. Die Projekte werden bis 2020 umgesetzt und mit jeweils 2 500 Euro unterstützt.

Künstlerisch gestaltete Würfelwände, ein Planspiel zum Thema EU-Politik, eine Studienreise in eine Nürnberger Partnerstadt oder ein Speaker?s Corner im Schulhaus: Mit viel Kreativität und Ideenreichtum setzten sich Nürnberger Schülerinnen und Schüler mit den Themen Europa und Demokratie auseinander und reichten für den Schulwettbewerb zur Kulturhauptstadt spannende Ideen ein.

Unter den ausgewählten Projekten war beispielsweise ?being young? der Adolf-Reichwein-Schule, das die Rolle von Jugendlichen in der Gesellschaft beleuchtet und die Ergebnisse nach intensiver Recherche in verschiedenen künstlerischen Formen darstellt. Dafür suchen die Schülerinnen und Schüler Interviewpartner aller Generationen, die ihre Jugend in unterschiedlichen Ländern Europas verbracht haben. Das Projekt ?B1 wants you for EU!? wird mit einem Stand der Beruflichen Schule 1 auf dem Markt der Partnerstädte des Christkindlesmarkts 2019 vertreten sein. Die Gäste des Markts sollen sich hier mit dem Thema Europa auseinandersetzen. Bei ?Nuremberg, a link between cultures? entwickeln Schülerinnen und Schüler der MOS Franken (Montessori FOS Nürnberg) ein 2D-Online-Multiplayer-Spiel, das zur Veranschaulichung der Stadt dienen und die Vergangenheit und Gegenwart Nürnbergs aufzeigen soll. Alle Einreichungen können auf beu.n2025.de eingesehen werden.

?Ich finde es toll, dass verschiedene Schulen beteiligt sind, also egal ob privat oder staatlich?, sagt Katharina Marzell, Lehrkraft an der Fachoberschule II. ?Ich freue mich auf die Bewerbung zur Kulturhauptstadt, ich denke das wird eine gute Sache für Nürnberg!?

Alle Projekte erhalten Förderung
Aufgrund der besonders hohen Qualität aller eingereichten Projekte hat sich der Geschäftsbereich Schule und Sport entschlossen, auch diejenigen Projekte zu fördern, die im Jury-Bewertungsprozess nicht ausgewählt wurden. Gerade im Hinblick auf ihren Beitrag zur langfristigen Schulentwicklung werden diese Projekte in die pädagogischen Projektmittel der pädagogischen Ämter aufgenommen und so bei ihrer Durchführung unterstützt.

In den kommenden Wochen werden alle beteiligten Schulen zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, um Ideen auszutauschen und sich weiter zu vernetzen.

bE U ? Share Democracy
Unter dem Titel ?bE U ? Share Democracy? wurden im vergangenen Herbst alle Schulen Nürnbergs aufgerufen, ihre eigenen Projektideen zur Kulturhauptstadt zu entwickeln. Zwischen dem 15. Oktober und dem 23. November 2018 konnten über eine Online-Plattform Vorhaben zum Thema Europa und Demokratie eingereicht werden. Jede Schule konnte ein Projekt ins Rennen schicken.

Das von Bürgermeister Dr. Klemens Gsell (Geschäftsbereich Schule und Sport) gewählte Schwerpunktthema ?Europa und Demokratie? steht für die langfristige Schulentwicklung in der Stadt Nürnberg und für die Kulturhauptstadt als Projekt, das sich für Europa als gemeinsamen und pluralistischen Kulturraum einsetzt. Das Schulprojekt und der ihm zu Grunde liegende, partizipative Ansatz wird in das Bewerbungsbuch um den Kulturhauptstadt-Titel (Abgabe Sommer 2019) aufgenommen.


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Nürnberg
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren