Nürnberg

Nürnberg: N2025: Open-Call-Projekt ?Beedabei? startet

N2025: Open-Call-Projekt ?Beedabei? startet Die Bienen schwärmen aus: Das Bienenschutz-Projekt ?Beedabei?, eines der Gewinnerprojekte beim Ideenwettbewerb Open Call 2018 zur Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs, hebt nun nach langer, intensiver Planung und Vorbereitung ab.
Artikel drucken Artikel einbetten

N2025: Open-Call-Projekt ?Beedabei? startet

Die Bienen schwärmen aus: Das Bienenschutz-Projekt ?Beedabei?, eines der Gewinnerprojekte beim Ideenwettbewerb Open Call 2018 zur Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs, hebt nun nach langer, intensiver Planung und Vorbereitung ab. Mithilfe von Blumenkästen möchte das Künstlerduo Peter H. Kalb und Gisela M. Bartulec Futterplätze für Bienen schaffen. Startschuss für ?Beedabei ? Bienen dabei ? sei dabei!? ist am Weltbienentag am Montag, 20. Mai 2019, um 13 Uhr auf dem Nürnberger Hauptmarkt.

Der Hauptmarkt wird zur Kulisse und Aktionsfläche für über 200 gelbe, mit Bienenfutterpflanzen bestückte Blumenkästen. Diese werden in zwei Stunden in Form der zwölf Europasterne ? der Flagge Europas ? auf dem Platz aufgebaut. In der Mitte errichtet Peter Kalb zusätzlich seine Skulptur ?Aufrichten?. Gegen 16 Uhr löst sich das Kunstwerk wieder auf indem die Kästen an Passantinnen und Passanten weitergegeben werden. So fließt das Projekt in die Stadtgesellschaft zurück und Bienen finden fortan Futterplätze, die über die ganze Stadt verteilt sind.

Die Umwelt im Blick

Der Grundgedanke von ?Beedabei?: Bienen finden aufgrund von Flächen-Versiegelung immer weniger Nahrung. Diesem Phänomen sollen die mit speziell für Bienen ausgesuchten Blumen und Pflanzen in den für das Stadtbild neuen, gelben Kästen entgegenwirken. Das Projekt zeigt dabei auch, dass jeder Mensch einen Beitrag zum Erhalt der bedeutenden Tiere leisten kann.

Viele Partner in der Region und in Europa

Das Künstlerduo konnte bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Partner für das Projekt gewinnen: In der Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus haben sich schon zahlreiche Kommunen dafür entschieden, ?Beedabei? zu unterstützen: Neben Nürnberg sind dies unter anderem Fürth, Burgthann, Schwabach, Zirndorf, Stein, Forchheim, Bad Berneck und Hof an der Saale. Nicht nur Kommunen, sondern auch Vereine und Unternehmen konnte das Künstlerduo als Unterstützer gewinnen: Der 1.FC Nürnberg, die Altstadtfreunde Nürnberg e.V., das Schloss Weißenstein in Pommersfelden, aber auch die Sparkasse Nürnberg, The Plant und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG beteiligen sich. Die Liste der Partner umfasst weiterhin: Hotel Elch Boutique, Hotel Rottner, Hotel Victoria, Bio Hotel in Stein. Die ersten Schritte nach Europa sind auch schon getan: ?Beedabei? ist in der Gärtnerei Kirsch in Luxemburg und in der Gärtnerei Goby in Frankreich angekommen.

Mitmachen mit #beedabei

Kalb und Bartulec möchten unter dem Motto ?Miteinander als Ziel? ? einem Thema der Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs ? das Projekt vorantreiben und weitere Kommunen, Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Unternehmen überzeugen, mitzumachen und damit dem Bienensterben entgegenzutreten. Damit die Aktion sich in Zukunft weiter ausbreitet, appelliert das Künstlerduo an alle Mitmachenden, Fotos unter dem Hashtag #beedabei zu veröffentlichen. Diese werden dann auf den ?Beedabei?-Plattformen wie https://beedabei.de geteilt und weiter verbreitet.

Der N2025 Open Call

Um das kreative Potenzial der Menschen aus Nürnberg und der Region zu fördern, rief das Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 der Stadt Nürnberg Anfang 2018 den Ideenwettbewerb Open Call ins Leben. 2018 haben rund 16 000 Menschen über mehr als 150 eingereichte Projekte abgestimmt. Das Bewerbungsbüro unterstützt insgesamt elf Projekte mit bis zu 5 000 Euro.

Der Abstimm-Prozess für den Open Call 2019 ist am 5. Mai zu Ende gegangen. Die sieben Projekte, die die meisten Stimmen erhalten haben, werden wieder mit bis zu 5 000 Euro unterstützt. Drei weitere Projekte werden von einer Jury ausgewählt und demnächst bekanntgegeben. jos


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Nürnberg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren