Nürnberg
Hauptbahnhof Nürnberg

Nürnberg: Mit 3,8 Promille im Blut - Mann geht auf Sanitäter und Polizisten los

Am Nord-Ost-Bahnhof in Nürnberg wollen Sanitäter und Bundespolizisten einem betrunken, schlafenden Mann helfen. Dieser tritt plötzlich um sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sanitäter werden am Nürnberger Nord-Ost-Bahnhof von ihrem stark alkoholisierten Patienten angegriffen. Das Ausmaß der Sachbeschädigung und der Verletzungen ist noch nicht einschätzbar. Foto: Nicolas Armer/dpa
Die Sanitäter werden am Nürnberger Nord-Ost-Bahnhof von ihrem stark alkoholisierten Patienten angegriffen. Das Ausmaß der Sachbeschädigung und der Verletzungen ist noch nicht einschätzbar. Foto: Nicolas Armer/dpa

Am Mittwochmittag (10. April) riefen Mitarbeiter der Bahn im Hauptbahnhof Nürnberg einen Krankenwagen: Sie sorgten sich um einen schlafenden, wahrscheinlich betrunkenen Mann. Rettungsleute kümmerten sich um den 36- Jährigen. Doch als der aufwacht, tritt er sofort um sich und greift seine Helfer an. Das berichtet die Polizei.

Betrunkener Mann schlafend in Nord-Ost-Bahnhof gefunden

Als die Sanitäter und Polizisten beim Nord-Ost-Bahnhof in Nürnberg eintrafen, liegt der Mann bewegungslos auf dem Boden. Auch als die Helfer ihn auf eine Trage legen, wacht er nicht auf. Erst als seine Helfer versuchten, ihn im Krankenwagen von der Trage auf die Liege zu legen, erwacht der 36-Jährige plötzlich.

Die Helfer werden zu seinen Opfern

Noch im selben Moment fing der 36-jährige Mann an, um sich zu treten. Er traf einen Sanitäter am Bauch. Der helfende Polizist konnte gerade noch ausweichen. Trotzdem fuhr der Wagen los in Richtung Klinikum. Auf der Fahrt wiedersetzte sich der Mann weiter jeglichen Versuchen der Sanitäter, ihm zu helfen. Schlimmer noch, er versucht immer wieder nach den Helfern zu schlagen. Dabei wurde auch die Liege des Krankenwagens beschädigt.

War der Täter Herr seiner Sinne?

Bei den folgenden Untersuchungen stellte sich heraus, dass der Mann zur Tatzeit 3,8 Promille Alkohol im Blut hatte. Aber egal ob er bewusst gehandelt hat, oder nicht, die Verfahren gegen den 36-Jährigen sind eingeleitet. Er muss sich für Körperverletzung, gemeinschädlicher Sachbeschädigung und den Angriff auf einen Polizisten und einen Hilfeleistenden verantworten.

Lesen Sie auch: Sohn (29) sticht Vater gegen Kopf - Täter auf der Flucht



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren