Nürnberg
Versuchte Tötung

Festnahme nach Messerstecherei in Asylunterkunft - Weitere Fahndung läuft

Ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern ist in Nürnberg in einer Messerstecherei geendet. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Täter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Mann fügte seinem Mitbewohner aus der Nürnberger Gemeinschaftsunterkunft mehrere Stiche am Oberkörper zu. Symbolfoto: Chrsitopher Schulz
Der Mann fügte seinem Mitbewohner aus der Nürnberger Gemeinschaftsunterkunft mehrere Stiche am Oberkörper zu. Symbolfoto: Chrsitopher Schulz

Update 13.05.19: Opfer außer Lebensgefahr

Nach den Angriffen mit Stichwaffen auf drei Männer in Nürnberg sind alle Opfer außer Lebensgefahr. Gegen zwei Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen. Gegen den mutmaßlichen Täter des dritten Anschlags werde wegen Verdachts der versuchten Tötung ermittelt, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken am Montag. Nach Angaben der Polizei gibt es zwischen den Taten keinen Zusammenhang.

Update vom 12.05.2019, 15.30 Uhr: Festnahme nach Messerstecherei - Fahndung nach weiterem Verdächtigen

Nach einer Auseinandersetzung und einem Messerangriff in einer Asylunterkunft am Samstag hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 30-Jährige steht im Verdacht, sein Opfer in der Nacht auf Samstag mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt zu haben. Das Opfer der Attacke ist laut Angaben der Polizei noch nicht außer Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte unverzüglich Antrag auf Erlass eines Haftbefehls beim Amtsgericht Nürnberg wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Die Ermittlungen haben ergeben, dass ein weiterer Mann im Verdacht steht, an dem Streit beteiligt gewesen zu sein. Nach dem 23-jährigen Verdächtigen wird weiter gefahndet.

Ursprüngliche Meldung vom 11.05.19: Auseinandersetzung in Asylunterkunft

Wie die Polizei mitteilte kam es gegen 01.15 Uhr am Samstagmorgen (11.05.19) zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern im Außenbereich einer Gemeinschaftsunterkunft in der Bogenstraße in Nürnberg. Dabei fügte ein 30-jähriger Mann seinem 33-jährigen Mitbewohner mehrere Stichwunden am gesamten Oberkörper zu. Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Nach Messerattacke: Täter auf der Flucht

Die Gründe für den Streit zwischen den beiden Männern sind bislang noch unbekannt. Der Täter befindet sich derzeit auf der Flucht, nach ihm wird laut Polizeipräsidium Mittelfranken intensiv gefahndet.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Messerverbot in Deutschland geplant: Grund sind Angriffe "in hoher Zahl"

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.