Nürnberg
Polizei

Nürnberg: "Künstler" klebt Hakenkreuz an Tür des Heimatministeriums

Ein Mann (37) hat ein Hakenkreuz aus Plastikstöcken an die Eingangstüre des Heimatministeriums in Nürnberg geklebt - angeblich als Teil einer "künstlerischen Darbietung". Ob Kunst oder nicht - die Aktion hat Folgen für den 37-Jährigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Tür des Heimatministeriums hat ein Mann am Sonntag ein Hakenkreuz angebracht. Symbolfoto: Timm Schamberger/dpa
An der Tür des Heimatministeriums hat ein Mann am Sonntag ein Hakenkreuz angebracht. Symbolfoto: Timm Schamberger/dpa

Am Sonntagnachmittag (09.09.2018) brachte ein Mann ein Hakenkreuz an der Tür eines Ministeriumsgebäudes in der Nürnberger Innenstadt an. Schaden entstand keiner, ein Tatverdächtiger konnte festgenommen werden.

Gegen 15.00 Uhr teilte ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat über Notruf mit, dass soeben ein zunächst Unbekannter ein Hakenkreuz an der Eingangstür angebracht hatte. Die alarmierten Streifenbesatzungen konnten vor Ort einen 37-jährigen Tatverdächtigen antreffen, berichtet die Polizei.

Hakenkreuz aus Plastikstöckchen gebaut

Der Mann hatte aus Plastikstöcken ein Hakenkreuz drapiert und dies an die Eingangstür des Ministeriums geklebt. Das Hakenkreuz hatte der Mann vor Eintreffen der Streifenbesatzungen bereits selbst wieder abgenommen. Er gab an, dass er Aktionskünstler sei und die Anbringung Teil einer künstlerischen Darbietung gewesen sein soll.

Die mitgeführten Gegenstände wurden sichergestellt. Der 37-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.