Nürnberg
Angriff

Nürnberg: Hitlergruß und Körperverletzung - zwei Männer rasten in U-Bahn aus

Wegen mehrerer Straftaten müssen sich zwei Männer in Nürnberg verantworten. Sie waren in der U-Bahn auf einen 40 Jährigen losgegangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen mehrerer Straftaten müssen sich zwei Männer in Nürnberg verantworten. Sie waren in der U-Bahn auf einen 40 Jährigen losgegangen. Symbolbild: pixabay/ToNic-Pics
Wegen mehrerer Straftaten müssen sich zwei Männer in Nürnberg verantworten. Sie waren in der U-Bahn auf einen 40 Jährigen losgegangen. Symbolbild: pixabay/ToNic-Pics
Am Sonntagabend (20.05.2018) griffen zwei Männer einen Fahrgast an der U-Bahn-Haltestelle Rathenauplatz in Nürnberg an. Wie die Polizei mitteilt, erwartet die beiden Männer nun eine Vielzahl von Strafanzeigen.

Laut Polizei hatte ein 40-jähriger Mann gegen 19:00 Uhr die U-Bahn am Rathenauplatz in Fahrtrichtung Hauptbahnhof betreten. Unvermittelt fing ein 26-Jähriger an, den 40-Jährigen wegen dessen Herkunft zu beleidigen.

Weiterhin schlug der 26-Jährige in Richtung des Kontrahenten und warf zudem eine Bierflasche auf sein Opfer. Beiden Angriffen konnte der 40-Jährige ausweichen. Ein 18-Jähriger, welcher dem Angegriffenem zu Hilfe kam wurde ebenfalls beleidigt und angespuckt.


Hitlergruß gezeigt und Flasche geworfen


An der Haltestelle Hauptbahnhof stieg der 26-Jährige mit seinem 42-jährigen Begleiter aus, nahm eine Glasflasche aus einem Abfalleimer und warf diese in den U-Bahn-Zug.

Beim Eintreffen der alarmierten Streifenbesatzungen schrie der 42-Jährige mehrmals "Heil Hitler" und zeigte den entsprechenden Gruß.


Widerstand gegen Polizisten


Den angekündigten Festnahmen versuchten sich beide zu entziehen, so dass beide unter Einsatz von unmittelbarem Zwang gefesselt werden mussten. Hierbei beleidigte das Duo die anwesenden Polizeibeamten in nicht unerheblicher Weise.

Die beiden Männer wurden nun Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung, der Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen eingeleitet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.