Nürnberg

Nürnberg: Führung zur Geschichte des Neptunbrunnens

Bei ihrer Führung ?Eine unendliche Geschichte ? der Neptunbrunnen? veranschaulicht Kunsthistorikerin Malgorzata Galazka die wechselhafte Geschichte des einst für den Nürnberger Hauptmarkt entworfenen Neptunbrunnens.
Artikel drucken Artikel einbetten

Bei ihrer Führung ?Eine unendliche Geschichte ? der Neptunbrunnen? veranschaulicht Kunsthistorikerin Malgorzata Galazka die wechselhafte Geschichte des einst für den Nürnberger Hauptmarkt entworfenen Neptunbrunnens. Der Rundgang der Reihe ?Kunst-Geschichten? beginnt an den Donnerstagen 13. und 27. September 2018 jeweils um 16 Uhr im Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15.

Ein Brunnen für den Nürnberger Hauptmarkt ? das war wohl der Plan für den Neptunbrunnen, welchen der Bildhauer Georg Schweigger und der Goldschmied Christoph Ritter entwarfen. Als jedoch 1668 alle Teile des bronzenen Kunstwerks fertiggegossen waren, begann seine Odyssee mit einem Stillstand. Anhand von Philipp Kittlers Modell des Neptunbrunnens im Stadtmuseum erläutert Malgorzata Galazka die rasante Reise des Kunstwerks, verrät, was der russische Zar, die Nürnberger Infrastruktur und ein Trinkgeld für das Nürnberger Bauamt mit Neptuns Schicksal zu schaffen haben, und erklärt, warum aus einem plötzlich zwei Brunnen wurden.

Die Führungsreihe ?Kunst-Geschichten? beleuchtet bis einschließlich November 2018 im monatlichen Rhythmus ausgewählte Kunstwerke des Stadtmuseums.

Die Teilnahme ist im Museumseintritt von 6 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, bereits inbegriffen.


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Nürnberg


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren