Nürnberg
Feuer

Nürnberg: Frau stirbt bei Wohnungsbrand

Eine 61 Jahre alte Frau ist bei einem Brand in einer Wohnung in Nürnberg am Sonntagabend ums Leben gekommen. Die Ursache des Feuers ist noch völlig unklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tödlicher Wohnungsbrand in Nürnberg. Foto: NEWS5 / Grundmann
Tödlicher Wohnungsbrand in Nürnberg. Foto: NEWS5 / Grundmann
+4 Bilder
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Sonntagabend in Nürnberg zu einem Wohnungsbrand in Stadtparknähe. Eine 61 Jahre alte Frau ist dabei ums Leben gekommen.



Kurz vor 22.00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr verständigt, weil aus einer Erdgeschosswohnung in der Fenitzer Straße Qualm dringe. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr war bereits das gesamte Haus verqualmt und einige Bewohner hatten sich ins Freie gerettet, wie die Polizei mitteilte.


61-Jährige tot in Erdgeschosswohnung aufgefunden

Die Nürnberger Berufsfeuerwehr, die mit zwei Löschzügen und 45 Kräften im Einsatz war, konnte das Feuer schnell löschen - fand dann eine 61-jährige Mitbewohnerin leblos in der Erdgeschosswohnung. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät, sie war bereits tot, als sie gefunden wurde. Ihr 54 Jahre alter Mann und zwei weitere Hausbewohner wurden mit leichten Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt fünf Erwachsene und drei Kinder mussten die Nacht bei Freunden oder Verwandten verbringen, sagte ein Polizeisprecher am Montag.


VAG-Bus zur Evakuierung eingesetzt

Alle Hausbewohner wurden evakuiert und zunächst in einem bereitgestellten Bus der VAG untergebracht. Fünf Personen und drei Kinder verbrachten die Nacht bei Freunden oder Verwandten, da die Gaszufuhr im Haus vorsorglich abgestellt wurde.


Brandermittler der Nürnberger Kriminalpolizei haben noch in der Nacht vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist aber weiterhin unklar, die Ermittler konnten die Wohnung auch am Tag nach dem Feuer noch nicht betreten. Der Brand war in der Erdgeschosswohnung des Paares entstanden, schnell war das gesamte Gebäude voller Rauch.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.