Nürnberg
Großeinsatz

Familienstreit in Nürnberg: Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Nachbarn mit Waffe - Täter weiter auf der Flucht

Polizeieinsatz in Nürnberg-Katzwang: Ein Mann hat seine Frau und Tochter angegriffen und danach Nachbarn bedroht. Die Fahndung nach dem Mann dauert an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizeieinsatz in Nürnberg-Katzwang: Ein Mann schlägt seine Frau und bedroht sie und ein Kind mit einer Waffe. Der Mann ist noch auf der Flucht.  Foto: NEWS5 / Fechner
Polizeieinsatz in Nürnberg-Katzwang: Ein Mann schlägt seine Frau und bedroht sie und ein Kind mit einer Waffe. Der Mann ist noch auf der Flucht. Foto: NEWS5 / Fechner
In Nürnberg-Katzwang ist es am Freitagabend zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen:
  • Ein 50-jähriger Mann hat seine Frau und Tochter angegriffen und danach Nachbarn mit einer Schusswaffe bedroht
  • Die Suche nach dem flüchtigen Mann blieb bislang erfolglos
  • Polizeihubschrauber war im Einsatz


Wie die Polizei Mittelfranken berichtet, gingen gegen 20 Uhr mehrere Notrufe aus der Katzwanger Hauptstraße ein. Dort war ein Familienstreit in einem Mehrfamilienhaus eskaliert. Zunächst hatte der 50-jährige Familienvater seine Ehefrau und Tochter angegriffen. Als sich das Geschehen vor das Anwesen verlagerte, griff der Mann auch Nachbarn an und bedrohte diese mit einer Schusswaffe.


Flucht mit Auto

Der aggressive Mann floh schließlich mit dem Auto. Sein wagen wurde wenig später von Polizisten in der Ellwanger Straße in Nürnberg-Süd gefunden - der Mann hatte seine Flucht zu Fuß fortgesetzt. Im Fahrzeuginneren fanden die Polizisten die mutmaßliche Tatwaffe - eine Schreckschusspistole.

Eine großangelegte Fahndung, an der Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, brachte trotz mehrstündiger Suche keinen Erfolg. Der Bereich um das betroffene Wohnhaus in der Katzwanger Hauptstraße wurde für mehrere Stunden gesperrt.



Der Tatverdächtige hatte bei seiner Flucht eine Tüte mit einem Revolver sowie einem Gegenstand, der einer Handgranate ähnelte, zurückgelassen. Fachkräfte des Bayerischen Landeskriminalamtes rückten noch am Abend an, um den sprengstoffverdächtigen Gegenstand zu untersuchen, konnten letztlich jedoch Entwarnung geben. Es handelte sich nicht um eine scharfe Granate. Sie wurde sichergestellt, ebenso wie der Revolver, der sich in der Tüte befand.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung der betroffenen Familien fanden die Beamten außerdem mehrere Cannabispflanzen, die sie ebenfalls beschlagnahmten.


Umfangreiches Ermittlungsverfahren

Gegen den 50-Jährigen wurde von der Polizei unterdessen ein umfangreiches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Derzeit werden dem Mann insbesondere mehrfache Körperverletzung, Bedrohung sowie Verstöße gegen das Waffen und Betäubungsmittelrecht zur Last gelegt.

Der Angreifer ist in Nürnberg weiter auf der Flucht. Die Fahndung nach dem Mann laufe, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der 50-Jährige noch bewaffnet ist. An der Fahndung waren auch Spezialkräfte und ein Hubschrauber beteiligt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren