Laden...
Nürnberg
Körperverletzung

Aggressiver Fahrgast schlägt auf Frau in U-Bahn ein - Polizei sucht Opfer

Am Donnerstag hat ein Mann in einer Nürnberger U-Bahn auf eine bislang unbekannte Frau eingeschlagen. Der Täter wurde festgenommen. Die Ermittler suchen nun das Opfer sowie Zeugen des Angriffs.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nürnberg wurde ein Mann festgenommen, weil er in einer U-Bahn auf eine Frau eingeschlagen hatte. Die Polizei sucht nun das Opfer der Tat. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In Nürnberg wurde ein Mann festgenommen, weil er in einer U-Bahn auf eine Frau eingeschlagen hatte. Die Polizei sucht nun das Opfer der Tat. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Am Donnerstagabend (26. Dezember 2019) wurde in Nürnberg ein Mann festgenommen, nachdem er in einer U-Bahn auf eine Frau eingeschlagen hatte. Die Polizei sucht nun das Opfer der Tat.

Wie die Polizei berichtete, teilte ein Mitarbeiter der Nürnberger Verkehrsaktiengesellschaft

(VAG) gegen 19.45 Uhr über Notruf mit, dass er an der U-Bahn-Haltestelle "Plärrer" einen Mann festhalte. Dieser habe zuvor in der U-Bahn-Linie U 1 in Fahrtrichtung Fürth auf eine unbekannte Frau eingeschlagen.

Aggressives Verhalten: Polizei muss Tatverdächtigen fesseln

Eine alarmierte Streifenbesatzung nahm den 39-jährigen Tatverdächtigen vor Ort fest. Da der Mann sehr aggressiv und offenbar alkoholisiert war, musste er gefesselt werden.

Nach bisherigem Ermittlungsstand geriet der 39-Jährige zuvor mit einer Personengruppe in der U-Bahn in Streit, in dessen Verlauf er auf die Frau einschlug. Die Geschädigte fuhr mit ihren Begleitern mit der U-Bahn weiter in Richtung Fürth.

Polizei sucht Geschädigte und Zeugen

Da der 39-Jährige keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland vorweisen kann, wird er auf Antrag der Staatsanwaltschaft den Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte bittet die Geschädigte, sowie weitere Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 0911 / 2112-6115 zu melden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.