Nürnberg
Feuer

Vier Brände halten Feuerwehr in Atem - es drohen weitere Waldbrände

Zu vier Bränden musste die Feuerwehr im Kreis Nürnberger Land (Mittelfranken) am Ostermontag ausrücken. Bei großer Trockenheit und viel Wind waren Feuer ausgebrochen. Die Lage ist aktuell sehr angespannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehr musste am Ostermontag, 22.04.2019, vier Brände im Kreis Nürnberger Land löschen. Bei Hartenstein standen rund 5000 Quadratmeter Wald in Brand. Foto: NEWS5 / Holzheimer
Die Feuerwehr musste am Ostermontag, 22.04.2019, vier Brände im Kreis Nürnberger Land löschen. Bei Hartenstein standen rund 5000 Quadratmeter Wald in Brand. Foto: NEWS5 / Holzheimer
+7 Bilder

Vier Feuer im Kreis Nürnberger Land (Mittelfranken): Bei großer Trockenheit brachen am Ostermontag, 22.04.2019, vier Feuer im Kreis Nürnberger Land aus. Das teilt Norbert Thiel, Stv. Landesvorsitzender der Feuerwehr Bayern, inFranken.de mit.

Feuer durch Webcam von Fernmeldeturm entdeckt

Zwischen Hartenstein und Rupprechtstegen war gegen 13.30 Uhr ein Brand im Wald entdeckt worden. Rund 120 Feuerwehrleute nahmen den Kampf gegen die Flammen auf. Eine Fläche von rund 5000 Quadratmetern brannte. Die Einsatzkräfte konnten schließlich das Feuer löschen.

Am Nachmittag brach der nächste Brand aus. Bei Röthenbach a.d. Pegnitz brannten rund 1000 Quadratmeter Fläche. Über die Webcam des Fernmeldeturms waren die Rauchschwaden entdeckt worden, berichtet Iris Bitzigeio vom Landratsamt.

Größter Brand im Nürnberger Land: Feuer auf circa 10.000 Quadratmetern

Als das Feuer gelöscht war, brannte es aber schon wieder. Bei Engelthal geriet der Wald in Brand. Als die Flammen gelöscht waren, brach in der Nähe der nächste, größere Brand aus.

Im Wald bei Hersbruck, oberhalb der Frankenalb-Klinik Engelthal, breitete sich ein Feuer auf rund 10.000 Quadratmetern aus. Das Löschen war für die Feuerwehr schwierig. Sie kämpfte mit einem steilen und unwegsamen Gelände. Mit Tanklastern sowie mit Güllebehältern, die vier Landwirte zur Verfügung gestellt hatten, wurde Löschwasser zum Brandort transportiert. Die Güllebehälter fassten zwischen 10.000 und 15.000 Litern und waren eine große Hilfe für die Einsatzkräfte.

Hubschrauber sucht nach Glutnestern

Nachts gegen 1.30 Uhr war das Feuer schließlich gelöscht. Ein Hubschrauber kreiste über dem Wald. Auf der Suche nach Glutnestern suchte er mit einer Wärmebildkamera den Brandort ab und gab die Informationen an die Feuerwehrleute am Boden weiter.

Am Morgen begannen die Nachlöscharbeiten, erläutert Bitzigeio vom Landratsamt. Ab 6 Uhr wurde der Boden am Brandort aufgegraben und mit Wasser geflutet.

Zweithöchste Warnstufe vor Waldbränden

Am Dienstag herrscht im Kreis Nürnberger Land, wie in vielen anderen Teilen Frankens, weiterhin hohe Waldbrandgefahr, warnt der Stv. Landesvorsitzende der Feuerwehr Bayern. Neben der hohen Trockenheit bläst ein starker Wind, der kleinere Brände schnell anfachen kann. Aktuell gilt mit 4 von 5 die zweithöchste Warnstufe vor Waldbränden im Kreis Nürnberger Land, sagt Bitzigeio vom Landratsamt.

In den vergangenen Tagen hat es an vielen Orten rund um Nürnberg gebrannt. In einem Hochhaus in der Stadt war am Ostersonntag ein Feuer ausgebrochen. Am Karfreitag kämpften rund 150 Feuerwehrleute gegen einen Brand im Kreis Nürnberger Land.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.