Nürnberg
Strafanzeige

Notfall-Einsatz in Franken: Mercedes-Fahrer blockiert Rettungsgasse und beleidigt Feuerwehrmann

In Nürnberg hat am Donnerstag ein 76-jähriger Mann die Rettungsgasse blockiert und damit die Feuerwehr behindert. Selbst nach Aufforderung der Einsatzkräfte bewegte der Senior seinen Mercedes nicht vom Fleck. Stattdessen beleidigte er den Feuerwehrmann.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nürnberg blockierte am Donnerstag ein Mercedes-Fahrer die Rettungsgasse und behinderte die Feuerwehr auf ihrem Weg zu einem Einsatz. Symbolfoto: Jan Woitas/dpa
In Nürnberg blockierte am Donnerstag ein Mercedes-Fahrer die Rettungsgasse und behinderte die Feuerwehr auf ihrem Weg zu einem Einsatz. Symbolfoto: Jan Woitas/dpa

Ein 76-jähriger Mercedes-Fahrer behinderte am Donnerstag, den 04.04.2018, gegen 14.15 Uhr eine Rettungsgasse in der Gustav-Adolf-Straße in Nürnberg. Er blockierte dadurch die Feuerwehr. Selbst nach mehrmaliger Aufforderung machte der Mann den Weg nicht frei und beleidigte den Feuerwehrmann. Das berichtet die Polizei.

Mercedes schert aus und bleibt an einer roten Ampel stehen - Einsatzkräfte blockiert

Das Feuerwehrauto war gegen 14.15 Uhr auf der Gustav-Adolf-Straße zu einem Einsatz unterwegs. Ordnungsgemäß bildeten die Autofahrer eine Rettungsgasse. Plötzlich scherte ein Mercedes aus und fuhr vor der Feuerwehr in die Rettungsgasse. An der Kreuzung zur Dieselstraße hielt der Fahrer des Mercedes an einer roten Ampel an.

Feuerwehr fordert Mercedes-Fahrer mehrfach zum Wegfahren auf - dieser ignoriert es

Obwohl die Feuerwehr mit eingeschaltetem Blaulicht und Sirene hinter ihm stand, wich der Mann nicht vom Fleck. Selbst nachdem ein Feuerwehrmann ausgestiegen war und den Mann mehrfach aufgefordert hatte, sein Auto wegzufahren, bewegte sich der 76-Jährige keinen Meter.

Mercedes-Fahrer beleidigt Feuerwehrmänner - Strafverfahren eingeleitet

Zu allem Überfluss beleidigte der Mercedes-Fahrer den Feuerwehrmann auch noch. Daraufhin verständigte die Feuerwehr die Polizei, die sofort die Ermittlungen aufnahm. Gegen den 76-Jährigen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung und der Nötigung eingeleitet.

Lesen Sie auch: Nach Lkw-Unfall keine Rettungsgasse gebildet: Polizei fordert 23.000 Euro Bußgeld

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.