Nürnberg
Dauerregen

Nürnberg:Hafenbrücke unterspült, Frankenschnellweg wieder befahrbar

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei haben am Montagabend den Frankenschnellweg im Süden Nürnbergs abgesperrt. Nach heftigen Regenfällen wurde die Brücke des Frankenschnellwegs, die über den Main-Donau-Kanal führt, mit Wasser unterspült.
Artikel drucken Artikel einbetten

Update 4.12.18, 15.10 Uhr: Frankenschnellweg-Brücke wieder offen

Die Frankenschnellweg-Brücke über den Main-Donau-Kanal und die Südwesttangente in Nürnberg-Eibach ist wieder geöffnet. Die Sondierungsbohrungen des Servicebetriebs Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) sind abgeschlossen. Es konnten keine Hohlräume unter der Fahrbahn gefunden werden. Deshalb ist die Brücke in beide Richtungen wieder befahrbar, wie die Stadt Nürnberg am Dienstagnachmittag mitteilt.

Was war geschehen?

Der Frankenschnellweg in Nürnberg (Werderau) wurde am Montagabend gesperrt. Das berichtet die Polizei gegenüber inFranken.de. Der Grund: Nach stundenlangem Dauerregen wurde die Hafenbrücke mit Wasser unterspült. Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, bleibt die Brücke über den Main-Donau-Kanal, mindestens bis in die Mittagsstunden des Dienstags gesperrt. Die Verantwortlichen befürchten, dass die Wassermassen nicht richtig über die Drainagen ablaufen könnten. So würde das Wasser unter der Fahrbahn bleiben, berichtet die Deutsche-Presse-Agentur.

Die Wassermassen bahnten sich ihren Weg durch die Dehnungsfugen der Brücke, erläutert die Polizei. Daher könne es sein, dass die Fahrbahn unterspült ist. Unter dem Fuß der Brücke wurde ein großes Loch in die Pflasterschräge gerissen. Wegen der nicht auszuschließenden Sicherheitsrisiken musste die Brücke am Kreuz Nürnberg-Hafen auf Anordnung der zuständigen Straßenverkehrsbehörde vorsorglich komplett gesperrt werden.

Der Frankenschnellweg ist bis auf Weiteres gesperrt. Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) führt derzeit Sondierungsbohrungen auf der Fahrbahn südlich des Brückenkopfs durch. So soll herausgefunden werden, ob sich eventuell Hohlräume gebildet haben, die zu Fahrbahnabsenkungen führen könnten. Wie Stadt Nürnberg am Dienstag bekannt gab, konnte nach ersten Untersuchungen die stadtauswärtige Fahrtrichtung vorläufig wieder für den Verkehr freigegeben werden. Stadteinwärts wird derzeit noch sondiert.

Das Wasser hat das ausgespülte Erdreich auf der unterhalb der Brücke verlaufenden Donaustraße zu einem Schüttkegel aufgehäuft. Die Donaustraße kann deshalb nur einseitig befahren werden.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.