Nürnberg
Bedrohung

Familienstreit in Franken eskaliert: Unterstützungskommando kommt zur Verstärkung

Am Sonntagnachmittag hat eine psychisch verwirrte Frau in Nürnberg Polizisten mit einem Messer und heißem Fett bedroht. Die Beamten verständigten vorsichtshalber weitere Kollegen und das Unterstützungskommando.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine verwirrte 45-Jährige bedrohte am Sonntagnachmittag mehrere Polizisten in Nürnberg mit heißem Fett und einem Messer. Daraufhin musste das Unterstützungskommando anrücken. Symbolfoto: Bundespolizei
Eine verwirrte 45-Jährige bedrohte am Sonntagnachmittag mehrere Polizisten in Nürnberg mit heißem Fett und einem Messer. Daraufhin musste das Unterstützungskommando anrücken. Symbolfoto: Bundespolizei

In Nürnbergbedrohte am Sonntagnachmittag (16.06.) eine verwirrte Frau mehrere Polizisten mit einem Messer und heißem Fett. Die Beamten mussten sogar das Unterstützungskommando (USK) anfordern. Das berichtet die Polizei.

Heißes Fett und Messer: 45-Jährige droht Polizisten

Gegen 17.40 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Familienstreit in die Galgenhofstraße gerufen. Als die Beamten eintrafen, stand eine 45-jährige Frau im Eingang. Sie hatte einen Topf mit heißem Fett sowie ein Messer in der Hand. Damit bedrohte sie die Beamten.

Frau droht mit heißem Fett: Polizisten ziehen Pistolen

Die Polizisten riefen weitere Kollegen sowie Beamte des Unterstützungskommandos. Insgesamt waren rund zehn Beamte vor Ort. Als die Frau weiterhin damit drohte, die Beamten mit dem heißen Fett zu übergießen, zogen die Beamten ihre Dienstwaffen. Sie forderten die 45-Jährige auf, den Topf abzustellen und sich zu ergeben. Am Ende gab sie nach und die Polizisten konnten sie festnehmen.

Verwirrter Zustand: Frau in Fachklinik eingewiesen

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Wegen ihres verwirrten Zustandes musste die Frau in die Fachabteilung einer Klinik gefahren werden. Davor wurde sie vom Rettungsdienst behandelt. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung ein.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.