Nürnberg
Brand

Feuer in Schule gelegt - beide Brandstifter stellen sich

Nach einem Feuer in einer Schule in Nürnberg haben zwei Kinder die Brandstiftung zugegeben. Alle Lehrer und Schüler hatten das Gebäude rechtzeitig verlassen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kinder geben Brandstiftung zu: In einer Schultoilette in Nürnberg war am 1. April ein Brand ausgebrochen. Alle Schüler und Lehrer blieben unverletzt. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Kinder geben Brandstiftung zu: In einer Schultoilette in Nürnberg war am 1. April ein Brand ausgebrochen. Alle Schüler und Lehrer blieben unverletzt. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Zwei Geständnisse nach Brand in Nürnberger Schule: Zwei Grundschüler haben zugegeben, ein Feuer in einer Schultoilette gelegt zu haben. Das berichtet die Polizei am Montagnachmittag. Am 1. April waren gleich mehrere Notrufe eingegangen. In der Schule in der Schnieglinger Straße war ein Feuer ausgebrochen.

Feuerwehrleute sehen Rauch, der aus Schule quillt

Die Berufsfeuerwehr rückte an. Beim Eintreffen sahen die Einsatzkräfte bereits den Rauch, der aus dem Fenster der Herrentoilette im Erdgeschoss quoll.

Die Feuerwehrleute löschten rasch den Brand. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die rund 300 Schüler sowie ihre Lehrer hatten das Schulgebäude rechtzeitig verlassen.

Hoher Sachschaden nach Brand

Der Schaden ist immens: Er beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro, schätzt die Polizei. Noch ist unklar, ob das Gebäude ebenfalls Schaden genommen hat.

Die zwei Kinder gestanden ihre Tat, teilt die Polizei mit. Ein Ermittlungsverfahren erwartet die beiden dennoch nicht, da sie strafunmündig sind.

Lesen Sie auch: Mutter und ihre vier Kinder starben an Rauchgasvergiftungen



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.