Nürnberg
Haftantrag

Nürnberg: BMW-Fahrer (54) rast auf Fußgänger zu - Mordkommission ermittelt

Am Sonntagabend ist es in Mittelfranken zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen: Ein Autofahrer raste mit überhöhter Geschwindigkeit auf einen Fußgänger zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein BMW-Fahrer (54) raste am Sonntagabend mit überhöhter Geschwindigkeit auf einen Fußgänger zu. Die Polizei ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa
Ein BMW-Fahrer (54) raste am Sonntagabend mit überhöhter Geschwindigkeit auf einen Fußgänger zu. Die Polizei ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

In Nürnberg (Mittelfranken) ist es am Sonntagabend (23. Juni 2019) zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Dabei raste ein 54-jähriger BMW-Fahrer mit erhöhter Geschwindigkeit auf einen Fußgänger zu, der die Straßenseite wechseln wollte. Das berichtet die örtliche Polizei.

Zeuge beobachtet Vorfall - Fußgänger kann sich gerade noch retten

Gegen 21.45 Uhr beobachtete ein Zeuge den dunklen BMW im Bereich der Kreuzung Holzschuherstraße/Wolgemutstraße, wie er mit erhöhter Geschwindigkeit auf einen Fußgänger zugefahren sein soll. Der 45-jährige Passant konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Erst vergangene Woche hatte die Polizei Ärger mit einem Raser, als dieser auf ihr Polizeiauto einschlug.

Mordkommission nimmt Ermittlungen auf - Hintergründe der Tat weiterhin unklar

Der BMW-Fahrer flüchtete, konnte wenig später aber von einer Polizeistreife festgenommen werden. Die Nürnberger Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen: Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Klärung der Haftfrage: BMW-Fahrer wird Ermittlungsrichter vorgeführt

Die Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den 54-Jährigen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Im Laufe des Montag wird er zur Klärung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter in Nürnberg vorgeführt.

Die Kripo Nürnberg bittet Zeugen, die etwas gesehen haben oder Angaben zum Vorfall machen können, sich unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.