Nürnberg

Nürnberg: Afrika ist bunt ? Lesungen am Labenwolf-Gymnasium

Die Fachschaft Deutsch des Labenwolf-Gymnasiums organisiert unter dem Motto ?Afrika ist bunt? zwei Lesungen mit aktuell politischem Hintergrund in der Unterstufe zur politischen und literarischen Bildung am Labenwolf-Gymnasium.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Fachschaft Deutsch des Labenwolf-Gymnasiums organisiert unter dem Motto ?Afrika ist bunt? zwei Lesungen mit aktuell politischem Hintergrund in der Unterstufe zur politischen und literarischen Bildung am Labenwolf-Gymnasium. Die 90-Minütigen Lesungen beginnen am Dienstag, 21. Mai 2019, um 8 und 9.45 Uhr im Labenwolf-Gymnasium, Labenwolfstraße 10, Raum C23.

?Afrika ist bunt, so bunt, vielfältig und lebendig wie die Menschen dieses Kontinents ? und nicht nur von Elend, Hunger und Gewalt geprägt, wie vielfach das Bild von Afrika in unseren Köpfen aussieht?, sagt Schulleiterin Andrea Franke. Die Autorin Nasrin Siege, die viele Jahre in verschiedenen Ländern Afrikas gelebt und gearbeitet hat, möchte mit ihren Büchern und Geschichten genau diese Vielfalt und (Mit-)Menschlichkeit vermitteln. ?Sie wird eindrücklich von ihrem Leben, ihren Erfahrungen und von den Kindern erzählen, denen sie in Afrika begegnet ist, und Ausschnitte aus ihren Büchern vorlesen, die die Farbigkeit des nur scheinbar ?schwarzen Kontinents? nahebringt?, sagt Andrea Franke. Darüber hinaus wird sie über die Situation von Straßenkindern in Afrika und den Verein ?Let me be a child? informieren, der unter anderem in Addis Abeba (Äthiopien) das Waisenhaus ?Die Insel? gegründet hat und vom Labenwolf-Gymnasium unserer Schule unterstützt wird.

Nasrin Siege, 1950 in Teheran, Iran, geboren, ist eine in Afrika lebende deutsch-iranische Kinderbuchautorin, Sammlerin afrikanischer Märchen und Entwicklungshelferin. Im Alter von neun Jahren kam die gebürtige Iranerin mit ihrer Familie nach Deutschland. Hier wuchs sie in Hamburg und Flensburg auf. Nach dem Studium der Psychologie und Pädagogik an der Christian Albrechts Universität in Kiel arbeitete sie als Psychotherapeutin an einer psychosomatischen Klinik in Friedrichsdorf mit Suchtkranken. Mit ihrem Mann, einem deutschen Entwicklungshelfer, lebt sie seit 1983 ? mit kurzen Unterbrechungen ? in Afrika (Tansania, Sambia, Tansania, Madagaskar und seit 2008 in Äthiopien).

Nasrin Siege engagiert sich in Straßenkinderprojekten in Afrika, die sie sowohl mit Beratung als auch finanziell mit den Mitteln des von ihr und Freunden gegründeten Vereins ?Hilfe für Afrika e.V.? unterstützt. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher mit interkulturellem Ansatz und sammelt afrikanische Märchen. let


Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Nürnberg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren