Nürnberg
In Gewahrsam

Nürnberg: 21-Jähriger mischt sich in Einsatz, will auf Polizistin urinieren und verletzt mehrere Beamte

In Nürnberg wurde am Freitag ein 21-Jähriger in Gewahrsam genommen, der sich gegenüber Polizisten im Einsatz aggressiv verhalten hat. Dabei verletzte er mehrere Polizeibeamte.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nähe des Nürnberger Hauptbahnhofes wurde am Freitag ein 21-Jähriger in Gewahrsam genommen. Er verhielt sich mehreren Polizisten gegenüber äußerst aggressiv. Symbolfoto: Johannes Neudecker/dpa
In der Nähe des Nürnberger Hauptbahnhofes wurde am Freitag ein 21-Jähriger in Gewahrsam genommen. Er verhielt sich mehreren Polizisten gegenüber äußerst aggressiv. Symbolfoto: Johannes Neudecker/dpa

Am Freitagnachmittag hat sich ein 21-Jähriger in Nürnberg sehr aggressiv gegenüber mehreren Polizeibeamten verhalten. Einer Polizistin drohte der junge Mann damit, auf sie zu urinieren. Im vergangenen Jahr sorgte ein ebenfalls 21-Jähriger für Kopfschütteln. Er drohte Polizisten in Franken mit Kot und drängte die Beamten anschließend mit seinem dreckigen Hintern ab.

Wie die Polizei am Sonntag berichtet, war der 21-Jährige wohl mit einem Polizeieinsatz, an dem er selbst nicht beteiligt war, nicht einverstanden. Gegen 15.30 Uhr sollte eine 17-Jährige von der Polizei vom Bahnhofsplatz mit auf die Polizeiwache genommen werden. Daraufhin riss der 21-Jährige völlig unvermittelt die rechte hintere Tür des Streifenwagens auf und beleidigte die Polizisten.

21-Jähriger droht Polizistin, auf sie zu urinieren

Als die Beamten den Mann schließlich kontrollierten, wurde der 21-Jährige noch aggressiver und drohte einer Polizistin, auf diese zu urinieren. "Zur Untermauerung seiner Worte zeigte er sein entblößtes Geschlechtsteil", wie die Polizei berichtet.

Zur Verhinderung weiterer Straftaten nahmen die Beamten den aggressiven Mann in Gewahrsam. "Da er sich hiergegen heftig wehrte, wurde er zu Boden gebracht. Währenddessen schlug und trat er um sich und verletzte so mehrere Beamte", heißt es im Polizeibericht weiter. Wenige Tage zuvor sorgte ein ebenfalls 21-Jähriger für viel Ärger am Nürnberger Hauptbahnhof. Vier Beamte wurden verletzt.

Mehrere Polizisten wurden verletzt

Ein 27-jähriger Beamter erlitt durch die Schläge Nasenbluten und Schürfwunden, zwei weitere Kollegen (41, 24) trugen Schmerzen am Arm beziehungsweise eine Verletzung des Handgelenks davon. Alle eingesetzten Beamten sind jedoch weiterhin dienstfähig. Der Beschuldigten muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung verantworten.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.