Laden...
Nürnberg
Festival

Nach Absage von Rock im Park 2020: Veranstalter gibt Versprechen ab

Rock im Park 2020 musste wegen der aktuellen Corona-Pandemie abgesagt werden. Ob es das Geld zurückgibt, ist noch unklar, aktuell läuft allerdings eine Umtauschaktion ab. Der Veranstalter gibt für RIP 2021 ein Versprechen ab.
Artikel drucken Artikel einbetten

Update vom 05.06.2020, 11.55 Uhr: Heute wäre Rock im Park 2020 gestartet  

Heute wäre Rock im Park 2020 am Dutzendeich in Nürnberg gestartet. Aufgrund der Corona-Krise musste das Festival, wie so viele Großveranstaltungen, leider abgesagt werden. Gerade in diesem Jahr besonders ärgerlich: 2020 wäre Rock im Park 25 Jahre alt geworden.

Der Termin für 2021 steht aber schon. In einem Facebook-Post wandte sich der Veranstalter am Donnerstag an die Gäste: „Wir vermissen euch. Heute hätten sich die ersten bereits auf dem Campingplatz im Park auf das Festival eingestimmt.“

Der Veranstalter gibt ein Versprechen für kommendes Jahr ab: Rock im Park 2021 soll ein noch grandioseres Festival werden. 

Update vom 13.05.2020, 12.27 Uhr: Tickets von Rock im Park werden umgetauscht

Wegen der Corona-Krise wurde Rock im Park 2020 abgesagt. Am Mittwoch (13. Mai 2020) startet nun eine große Umtausch-Aktion, teilt der Veranstalter über Facebook mit. „Ab sofort könnt ihr die Tickets von Rock im Park und Rock am Ring auf 2021 übertragen lassen. Über eine Onlineplattform könnt ihr uns die Rückerstattungen in Form eines Umtauschs unkompliziert in wenigen Schritten bestätigen. […] Als Dankeschön erhaltet ihr ein Park- bzw. Ringrocker-Treuepaket, u.a. mit einem exklusiven Jubiläums-Basecap.“

Noch ist allerdings unklar, was mit den Ticket-Käufern ist, die noch nicht wissen, ob sie bei Rock im Park 2021 teilnehmen möchten. Für sie soll es „baldmöglichst“ weitere Informationen geben, so der Veranstalter. „Wir danken allen Festivalfans ausdrücklich für die Geduld, Unterstützung und Verständnis.“

Die nächste Edition der Zwillingsfestivals in Nürnberg und am Nürburgring findet vom 11. Bis 13. Juni 2021 statt. Weitere detaillierte Informationen rund um den Ticketumtausch und Rückerstattungen gibt es unter www.rock-am-ring.com undwww.rock-im-park.com.

Hier kriegt ihr immer alle neuen Informationen zu den Tickets: Rock im Park 2021.

Update vom 30.04.2020: "Rock im Park": Veranstalter wendet sich an Festival-Fans

Schon Mitte April wurde das Festival „Rock im Park“ aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Die Fans und Ticketkäufer warten seitdem ungeduldig auf weitere Infos: Bekomme ich mein Geld zurück? Gilt mein Ticket einfach für das Jahr 2021? Nun hat sich der Veranstalter über Facebook an alle Fans gewendet – allerdings ohne große Neuigkeiten.

Der Post im genauen Wortlaut:

"Liebe Rock im Park Fans, wir haben euch nicht vergessen! Auch uns blutet das Herz! Zurzeit müssen wir uns um die Rückabwicklung der bereits angelaufenen Festivalvorbereitungen kümmern, in die viele tolle Dienstleister, Freelancer und Mitarbeiter involviert sind. Zudem arbeiten wir mit voller Energie an der Abwicklung für die Ticketkäufer. Da wir, wie viele andere Veranstalter auch, auf ein paar rechtliche Vorgaben warten, die in den nächsten wenigen Wochen kommen sollen, bitten wir deshalb weiterhin um Geduld und Verständnis. Euer Rock im Park Team"

Update vom 16.04.2020: „Rock im Park“ wegen Coronavirus abgesagt

Festivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ wegen Corona abgesagt. Green Day, System Of A Down, Volbeat: Bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ sollten im Juni 175 000 Menschen feiern. Doch daraus wird jetzt nichts – wegen der Corona-Pandemie. 

Wegen der verlängerten Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie haben die Veranstalter die Zwillingsfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ Anfang Juni abgesagt. Das teilte der Veranstalter Live Nation am Donnerstag (16.04.2020) in Frankfurt mit. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich am Mittwoch zwar auf erste vorsichtige Lockerungen in der Coronavirus-Krise verständigt. Großveranstaltungen aber sind den Beschlüssen zufolge bis zum 31. August grundsätzlich untersagt.

„Für die Veranstalter und ihre Teams, die Künstler und 175 000 Fans, die am ersten Juni-Wochenende 35 Jahre „Rock am Ring“ und 25 Jahre „Rock im Park“ feiern wollten, ist diese alternativlose Entscheidung natürlich enttäuschend“, hieß es in der Mitteilung. „Dennoch haben die Produzenten uneingeschränktes Verständnis für diese unausweichliche Maßnahme im Interesse der Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten, so traurig die Absage der ausverkauften Zwillingsfestivals ist.“

Die Festivals hätten vom 5. bis 7. Juni am Nürburgring in der Eifel und auf dem Zeppelinfeld auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände der Nationalsozialisten in Nürnberg über die Bühne gehen sollen. Zu den Headlinern gehörten in diesem Jahr die Bands Green Day, Volbeat und System Of A Down.

Die Planer hatten bis zuletzt an den Vorbereitungen für „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ gearbeitet. Noch Anfang April hatte es geheißen, die Festivals sollten in diesem Jahr wie geplant stattfinden – da waren längst strenge Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Kraft getreten. Online übertragene Konzerte ohne Publikum vor Ort seien keine Option, hatte es damals geheißen.

Allerdings hatte eine Sprecherin der Agentur Live Nation auch da schon betont: „Wir beobachten die Situation natürlich aufmerksam und werden den Anweisungen der Gesundheitsbehörden folgen.“ Die Gesundheit von Künstlern, Fans und Mitarbeitern habe oberste Priorität und stehe bei allen Überlegungen an erster Stelle.

„Gemeinsam mit der Live-Musikbranche richten sich nunmehr alle Hoffnungen auf die Zeit nach dem Ende des Ausnahmezustandes“, teilte Live Nation nun mit. Und: „Die Neuansetzung der Jubiläumsfestivals von „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ ist jetzt für das zweite Juni-Wochenende 2021 terminiert.“

Update vom 15.04.2020: Bundesregierung verhindert RIP 2020

Nun ist es offiziell: Rock im Park 2020 darf nicht wie geplant am Wochenende 5. bis 7. Juni stattfinden. In einer langen Besprechung zwischen den Ministerpräsidenten der einzelnen Länder und Bundeskanzlerin Merkel wurden Großveranstaltungen bis Ende August verboten. Wie es danach weitergeht, ist zurzeit noch nicht bekannt.

Somit fällt auch das Musikfestival in Nürnberg und sein Schwester-Festival Rock am Ring am Nürburgring dem Coronavirus zum Opfer. Zwar hat sich der Veranstalter der Festivals noch nicht geäußert, eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr ist aber eher unrealistisch.

Rock im Park beziehungsweise Rock am Ring sollten heuer ihr 25- und 30-jähriges Jubiläum feiern - daraus wird jetzt vermutlich nichts.

Update vom 03.04.2020: Veranstalter rudert mit Statement zurück

Gestern noch hieß es, "die Vorbereitungen für Rock im Park und Rock am Ring laufen auf Hochtouren" - heute schon rudert der Veranstalter etwas zurück. Mit einem Statement auf der offiziellen Facebook-Seite von "Rock im Park" teilen die Veranstalter mit, dass "zeitliche Entwicklung der Corona-Epidemie und deren Auswirkungen auf Live-Events aktuell nicht absehbar" seien.

Deshalb könne man aktuell keine Prognose abgeben, man verfolge "weiterhin die Umsetzung der angekündigten Festivals, die nach Ostern datiert sind." In jedem Fall will der Veranstalter den Vorgaben der Gesundheitsbehörden folgen.

Rock im Park und das Schwesterfestival Rock am Ring feiern in diesem Jahr 25- und 30-jähriges Jubiläum. Die großen "Geburtstagsfeiern" sollten eigentlich vom 5. bis zum 7. Juni 2020 stattfinden. Wegen des Coronavirus geraten die Pläne aber immer mehr ins Wanken. Eine Absage scheint nun möglich zu werden.

Update vom 02.04.2020: "Rock im Park"-Veranstalter halten an Festivalplänen vorerst fest

Die Planungen für das Zwillingsfestival "Rock am Ring" und "Rock im Park" Anfang Juni gehen trotz Corona-Krise und der derzeit geltenden Kontakt- beziehungsweise Ausgangsbeschränkungen weiter.

"'Rock am Ring' und 'Rock im Park' 2020 finden nach derzeitigem Stand wie geplant statt, und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", teilte eine Sprecherin der Agentur Live Nation auf Anfrage mit. "Wir beobachten die Situation natürlich aufmerksam und werden den Anweisungen der Gesundheitsbehörden folgen." Die Gesundheit von Künstlern, Fans und Mitarbeitern habe oberste Priorität und steht bei allen Überlegungen an erster Stelle.

Das Zwillingsfestival soll vom 5. bis 7. Juni am Nürburgring in der Eifel und in Nürnberg über die Bühne gehen. Online übertragene Konzerte ohne Publikum vor Ort seien keine Option, hieß es.

Zu den Headlinern sollen in diesem Jahr die Bands Green Day, Volbeat und System Of A Down gehören. "Rock am Ring" würde im Juni sein 35-jähriges und "Rock im Park" sein 25-jähriges Bestehen feiern. An beiden Standorten sind in den vergangenen Jahren jeweils mehrere zehntausend Zuschauer gekommen.

 

Erstmeldung vom 17.03.2020: Coronavirus: So stehen die  Chancen für Rock im Park 2020

Dem Nürnberger Open-Air-Festival Rock im Park (5. bis 7. Juni) droht eine Absage aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2. Während der Freistaat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen hat, gehen die Veranstalter momentan davon aus, dass das Festival stattfinden kann.

Zahlreiche Festivals auf der ganzen Welt sind wegen des Coronavirus bereits abgesagt oder verschoben worden. Das elektronische-Tanzmusik-Festival Ultra Music Festival (20. bis 28. März) in Miami, Florida, USA findet dieses Jahr nicht statt. Das Festival besuchen sonst rund 180.000 Menschen. Das Coachella Festival in Kalifornien wird von April auf Oktober verschoben. Dort sind sonst an sechs Tagen bis zu 125.000 Feierwütige auf den Tanzbeinen unterwegs.

Nun stellt sich die Frage, wie deutsche Festival auf das Coronavirus SARS-CoV-2 reagieren. Für die Lungenkrankheit gibt es derzeit keine Impfung oder Therapie. Das nächste anstehende Großfestival in Franken ist das Rock im Park-Festival Anfang Juni. Vom 5. bis 7. Juni könnten bis zu 70.000 Menschen aufeinandertreffen. Laut dpa gehen die Veranstalter derzeit nicht von einer Absage des Festivals aus.

Rock im Park 2020 soll trotz Coronavirus-Ausbreitung stattfinden

Auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg sollen Rockfans dieses Jahr zum 25. Mal miteinander feiern. "Wir beobachten die Situation natürlich aufmerksam und folgen den Anweisungen der Gesundheitsbehörden", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der dpa. Auch auf Facebook teilen die Veranstalter am 13. März 2020 mit: "Nach derzeitigem Stand findet Rock im Park 2020 wie geplant statt." Hintergrund des Posts sei, dass viele Fragen zu Covid-19 und Rock im Parkt 2020 eingehen.

 

 

Die Nutzer kommentieren kontrovers. Manche wollen die Hoffnung auf RIP 2020 nicht aufgeben, die meisten allerdings sehen schwarz und rechnen mit einer Absage. Auch die Frage nach einer Erstattung der Tickets wurde bereits gestellt - vermutlich werden sich damit aktuell auch die Veranstalter beschäftigen. inFranken.de hat eine Presseanfrage gestellt, die aber nicht beantwortet wurde.

Das Virus SARS-CoV-2 legt derweil die Kultur- und Kunstszene Bayerns bis zum 19. April lahm. Der Freistaat hat am 10. März verkündet, alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser zu schließen. Die Stadt Nürnberg hat sogar alle Veranstaltungen mit über 100 Besuchern untersagt, egal ob in geschlossen Gebäuden oder draußen. Die Staatsregierung hat am Montag (16. März 2020) wegen des Coronavirus sogar den Katastrophenfall ausgerufen.

Bayerische Festivals abgesagt

Auch das Metal-Festival Ragnarök in Lichtenfels (16. bis 18. April) musste abgesagt werden. Ob die Maßnahme über den 19. April hinaus verlängert wird, steht noch nicht fest.