Laden...
Nürnberg
Ermittlungen

Brand in Mehrfamilienhaus: Polizei fahndet nach Feuerteufel

Am Donnerstagabend ist in einem Mehrfamilienhaus im Nürnberger Stadtteil Wöhrd ein Feuer ausgebrochen. Bei den anschließenden Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu einer mutmaßlichen Brandstiftung kam es am Donnerstagabend in Nürnberg. Symbolfoto: 024-657-834 / pixabay

In Nürnberg brach am Donnerstagabend (26. März) ein Brand in einem Mehrfamilienhaus aus. Bewohner versuchten, das Feuer selbst zu löschen. Die Ermittler fanden Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Das berichtet die Polizei.

Gegen 19.30 Uhr nahm ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Bauvereinstraße Rauch im Treppenhaus wahr und rief die Feuerwehr. Anschließend versuchte er, zusammen mit einem Nachbarn, den in Brand geratenen Türstock einer Wohnungstür im zweiten Obergeschoss des Anwesens bis zum Eintreffen der Feuerwehr zu löschen. Erst den Einsatzkräften gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Bewohner der betroffenen Wohnung waren während des Feuers nicht zuhause. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 500 Euro geschätzt.

Kripo übernimmt Ermittlungen – und findet Hinweise auf Feuerteufel

Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Klärung der Brandentstehung. Hierbei ergaben sich Hinweise, welche darauf schließen ließen, dass das Feuer möglicherweise vorsätzlich gelegt wurde.


Zeugen, die etwas gesehen haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.