Schwabach
Toter Hund

Schwabach: Yorkshire Terrier bei Spaziergang von Schäferhunden getötet? Polizei klärt auf

Für eine Hundebesitzerin aus dem mittelfränkischen Schwabach nahm der Spaziergang mit ihrem Yorkshire Terrier kein gutes Ende. Nach einer Begegnung mit zwei Schäferhunden starb der Hund. Doch laut Polizei gibt es keine Bissverletzungen. Was war passiert?
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Spaziergang endete tragisch für einen Yorkshire Terrier in Schwabach. Symbolfoto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa
Ein Spaziergang endete tragisch für einen Yorkshire Terrier in Schwabach. Symbolfoto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa

Bereits am 15.11.2018, gegen 13.05 Uhr, wurde laut Polizeibericht eine Streifenbesatzung der PI Schwabach auf den Königsplatz nach Schwabach beordert, da es hier zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Hunden gekommen sein soll, welche für eines der beteiligten Tiere tödlich endete.

Am Einsatzort konnte die 34-jährige Besitzerin eines Yorkshire Terriers angetroffen werden, welche schilderte, dass ihr Vierbeiner soeben durch zwei Schäferhunde totgebissen worden sei. Ferner fiel die Geschädigte bei dem Versuch, ihren Hund zu retten zu Boden und zog sich hierbei leichte Blessuren zu.

Halter der Schäferhunde entfernte sich einfach

Obwohl der Halter der beiden anderen Hunde vor Ort nicht mehr angetroffen werden konnte und dieser auch keinerlei Angaben zu seiner Person hinterließ, gelang es, diesen im Rahmen der anschließenden Sachbearbeitung, auch mit Unterstützung eines medialen Aufrufs der Geschädigten über die Plattform Facebook, zu ermitteln. Weiterhin stellte der Besitzer des vor Ort befindlichen Cafes bewegte Bilder seiner Überwachungskamera zur Verfügung, welche den Vorfall festhielten.

Bei einer Auswertung des Beweismaterials, unter Hinzuziehung des ärztlichen Untersuchungsergebnisses des verstorbenen Hundes, stellte sich heraus, dass sich die beiden angeleinten Schäferhunde zwar aus der Gewalt des Besitzers losgerissen und anschließend auch den Yorkshire Terrier der Geschädigten angesprungen haben, jedoch diesem, laut ärztlichem Befund, keine Bissverletzungen zufügten.

Nicht auszuschließen ist, dass das getötete Tier bei dem Versuch der Besitzerin es mittels Zug an der Leine aus dem Einwirkungsbereich der Schäferhunde zu entziehen, tödliche innere Verletzungen erlitten hat.

Unabhängig von dem beschriebenen Resultat der Ermittlungen, wurde der Vorgang der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur abschließenden Prüfung einer strafrechtlichen Relevanz vorgelegt. Ferner wurde das Ordnungsamt Schwabach, als originär zuständige Behörde für Hundehaltung in der Stadt Schwabach, über das Ereignis in Kenntnis gesetzt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.