Nürnberg
Gewalt

Polizei sucht Zeugen nach Massenschlägerei auf Kirchweih in Mittelfranken

Bei einer Massenschlägerei auf der Kirchweih im mittelfränkischen Reichelsdorf wurden am vergangenen Sonntag 9 Personen verletzt. Fünf Tatverdächtige, die ihre Opfer unter anderem mit massiven Tritten gegen den Kopf verletzt haben, wurden festgenommen. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Massenschlägerei auf der Reichelsdorfer Kirrchweih wurden neun Personen verletzt. Symbolfoto: Christopher Schulz
Bei einer Massenschlägerei auf der Reichelsdorfer Kirrchweih wurden neun Personen verletzt. Symbolfoto: Christopher Schulz
Auf der Kirchweih im mittelfränkischen Reichelsdorf, nahe Nürnberg, kam es am Sonntagmorgen zu einer Massenschlägerei. Gegen 4.30 wurde die Polizei wegen massiver Körperverletzungsdelikte alarmiert. Bei Eintreffen mehrerer Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd ergriffen die Männer, die die Schlägerei offensichtlich zu verantworten hatten, die Flucht. Später konnten fünf Tatverdächtige festgenommen werden.


Erfolg durch sofortige Polizeifahndung


Die Täter hatten zuvor mehrere Personen massiv geschlagen - unter anderem mit Fußtritten gegen den Kopf sowie gegen den Unterleib. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd fünf dringend tatverdächtige Männer festnehmen. Neun Personen wurden durch die Angriffe verletzt, fünf davon mussten in umliegenden Krankenhäusern behandelt werden.


Ermittlungen dauern an


Der 34-jährige Haupttatverdächtige sowie seine vier Komplizen müssen sich nun in einem Ermittlungsverfahren - unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung - verantworten. Sie sind zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen bezüglich möglicher weiterer Straftaten dauern noch an.


Polizei bittet um Hinweise

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd hat die Ermittlungen im Fall übernommen. Die Ermittler bitten Zeugen, die den Tathergang beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0911/9482-0 in Verbindung zu setzen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.