Nürnberg

Mann in Nürnberg will Anzeige aufgeben und muss selbst ins Gefängnis

Ein 42-jähriger Mann geht in Nürnberg zur Polizei, um eine Anzeige aufzugeben. Doch dass er selbst per Haftbefehl gesucht wird, hatte er wohl vergessen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein per Haftbefehl gesuchter Mann ist zur Polizei gegangen, um eine Anzeige aufzugeben. Foto: Bundespolizei
Ein per Haftbefehl gesuchter Mann ist zur Polizei gegangen, um eine Anzeige aufzugeben. Foto: Bundespolizei
Ein 42-Jähriger kam am Mittwochmorgen zur Dienststelle der Nürnberger Bundespolizei, um eine Anzeige zu erstatten, wie die Polizei mitteilte.

Dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann selbst von der Justiz mit Haftbefehl gesucht wurde.

Der Mann kam gegen 7.30 Uhr zur Dienststelle, um eine Anzeige wegen Belästigung seiner Lebensgefährtin zu erstatten.


Gesuchter Mann geht selbst zur Polizei

Als die Beamten seine Personalien überprüften, stellten sie fest, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth nach ihm fahnden ließ.

Er war wegen einer Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 550 Euro, ersatzweise 31 Tage, verurteilt worden.

Nach seiner Festnahme war er nicht in der Lage, seine Schulden bei der Justizkasse zu begleichen. Deshalb lieferten die Beamten den Verurteilten in die Justizvollzugsanstalt Nürnberg ein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren