Nürnberg
Religion

Lehrerverband fordert mehr Islamunterricht an Bayerns Schulen

Seit 2009 testet der Freistaat Islamunterricht an Schulen. Das Programm läuft 2019 aus. Der Lehrerverband fordert nun mehr Islamunterricht an Schulen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der derzeitige Modellversuch für Islamunterricht darf nach Einschätzung des Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV) keine Dauerlösung mehr sein. Foto: Oliver Berg dpa
Der derzeitige Modellversuch für Islamunterricht darf nach Einschätzung des Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV) keine Dauerlösung mehr sein. Foto: Oliver Berg dpa
Bayern muss den Islamunterricht an Schulen nach Einschätzung des Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV) aus der Nische holen und massiv ausweiten. Es sei ein flächendeckendes Angebot für alle Schularten und bestens ausgebildete Lehrkräfte nötig.

Ein derzeit laufender Modellversuch für Islamunterricht dürfe keine Dauerlösung sein, mahnte Simone Fleischmann, Präsidentin des (BLLV), in Nürnberg. Sie äußerte sich im Rahmen eines Studientags zum Thema, den der Verband am Freitag mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) organisierte.


Modellversuch zeigt: Der Islamunterricht wird angenommen

Der Modellversuch für Islamunterricht in deutscher Sprache wurde 2009 vom Freistaat gestartet und unterliegt staatlicher Verantwortung. Zunächst wurde das Programm für fünf Jahre genehmigt und 2014 um weitere fünf Jahre verlängert. Im Jahr 2019 läuft es aus. Laut dem Kultusministerium haben im Schuljahr 2016/2017 rund 15 500 Schüler an mehr als 330 Schulen am Islamunterricht teilgenommen.

Aus Sicht des Forschers Tarek Badawia vom Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik an der FAU reicht das nicht aus. 90 000 weitere Schüler muslimischen Glaubens warten noch auf ein solches Angebot, sagte er. Dabei habe der Modellversuch gezeigt, dass muslimische Eltern den Islamunterricht akzeptierten und ihre Kinder dorthin schickten.


Kritik auch an Arbeitsbedingungen muslimischer Lehrkräfte

Die FAU ist die bisher einzige Einrichtung, an der angehende Lehrer Islamunterricht studieren können. Der Studiengang sei jedoch nicht vollwertig, sondern nur ein Erweiterungsfach, monierten Fleischmann und Badawia. Zudem müssten sich die Arbeitsbedingungen muslimischer Lehrkräfte dringend verbessern. Fleischmann berichtete von Lehrern, die parallel an acht oder mehr Schulen in der Woche Islamunterricht gäben. Dies sei "eine unzumutbare Aufgabe." Und viele Lehrkräfte arbeiteten mit befristeten Verträgen, da man noch nicht über einen Modellversuch hinauskommen sei.

Religionspädagoge Badawia betonte, Islamunterricht sei kein reines Mittel der Integration ausländischer Schüler, sondern bedeutsam für die gesamte Gesellschaft. So werde sichergestellt, dass sich junge Muslime über die Schule hinaus mit Deutschland als ihre Heimat identifizierten. Sein FAU-Kollege Werner Haußmann, evangelischer Religionspädagoge, sieht den Islamunterricht zudem als Mittel gegen eine mögliche Radikalisierung. Information und Aufklärung machten junge Leute stark gegen "jede Art der Verführung", erklärte er.


Entscheidungen sollen rechtzeitig getroffen werden

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) bestätigte den Nutzen des Islamunterrichts. Rückmeldungen und eine Untersuchung hätten ergeben, dass das Programm "gesellschaftlich-integrativ" wirke, teilte er mit. Bis zu seinem Auslaufen 2019 soll der Modellversuch dem Kultusministerium zufolge weiter fachlich begleitet werden. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen werde rechtzeitig getroffen, hieß es.
Doch Religionspädagoge Haußmann drang auf schnelle Planungssicherheit für angehende Lehrkräfte. "Denn wenn jetzt Studenten anfangen, werden sie in zwei Jahren nicht fertig sein. Die jungen Menschen müssen wissen: Da kommt auf eine Aufgabe auf uns zu, für die wir gebraucht werden."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren