Laden...
Lauf an der Pegnitz
Anklage

Leichenfund in Franken: Ex-Liebhaber ermordet und verstümmelt - Mord an Ehemann wohl verhindert

Gemeinsam mit ihrem 32-jährigen Liebhaber soll eine Frau aus Lauf nicht nur einen 27-Jährigen ermordet haben, sondern auch den Tod ihres Ehemanns geplant haben. Nun wurde Anklage erhoben.
Artikel drucken Artikel einbetten

Sieben Monate ist es her, da fand ein Pilzsammler in einem Waldstück zwischen Lauf und Schönberg im Landkreis Nürnberger Land die verstümmelte Leiche eines Mannes. Schnell ging die Polizei von einem Verbrechen aus, nun hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Anklage gegen ein Liebespaar aus Lauf wegen Mordes und Anstiftung hierzu erhoben.

Angeklagt sind eine 32-jährige Frau und ihr ebenfalls 32-jähriger Liebhaber. Sie sollen den Mord an einem 27-Jährigen - auch er ein Liebhaber der Frau - gemeinsam geplant haben. Auch den 47-jährigen Ehemann der Frau wollten sie demnach töten.

Frau soll Geliebten zum Mord an zwei Ex-Liebhabern angestiftet haben

Die Ehe mit dem 47-Jährigen soll laut Staatsanwaltschaft zerrüttet gewesen sein. Neben der Ehe soll die Frau zunächst über mehrere Jahre eine außereheliche Beziehung mit dem gleichaltrigen Beschuldigten, dann ab Herbst 2018 außerdem eine Beziehung mit dem später getöteten 27-Jährigen gepflegt haben.

Obwohl er selbst seitdem auch verheiratet war, soll der 32-Jährige spätestens seit Mai 2019 versucht haben, die einstige Geliebte wieder für sich zu gewinnen. Diese soll die Hoffnungen ihres ehemaligen Liebhabers geschürt und ihn im Sommer 2019 über mehrere Wochen hinweg mindestens 50 Mal dazu aufgefordert haben, sowohl ihren 47-jährigen Ehemann als auch ihren aktuellen Geliebten zu töten, damit diese beiden einer erneuten Beziehung der beiden Angeschuldigten nicht mehr im Weg stünden. Der 32-Jährige, der der Angebeteten laut Staatsanwaltschaft hörig gewesen sein soll, soll sich nach anfänglichem Zögern hierzu bereit erklärt haben.

Zu diesem Zweck soll er sich in der Nacht auf den 14.07.2019 unter einem Vorwand mit seinem späteren Opfer in der Gegend von Lauf an der Pegnitz getroffen haben. Bei dieser Gelegenheit soll er den 27-Jährigen zunächst neben oder in seinem Auto und anschließend in einem nahe gelegenen Waldstück durch mehrere Messerstiche, Drosseln und Schläge mit einem schweren Gegenstand getötet haben.

Polizei verhindert zweiten Mord

Zum geplanten Mord am Ehemann der 32-Jährigen kam es entgegen den Vorstellungen des Paares nicht mehr, da der Beschuldigte bereits am Abend des 14.07.2019 festgenommen wurde. Der Vorwurf der Anklageschrift lautet deshalb bei dem Mann auf Mord und Sich Bereiterklären zum Mord, bei der Frau auf Anstiftung zum Mord und versuchte Anstiftung zum Mord.

Nachdem die 32-Jährige am 23.07.2019 ebenfalls festgenommen wurde, befinden sich beide Angeschuldigten in Untersuchungshaft. Beide haben Angaben zur Sache gemacht, bestreiten jedoch die Tatvorwürfe.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth hat nun darüber zu entscheiden, ob sie die Anklage zur Hauptverhandlung zulässt und das Hauptverfahren eröffnet. Die Staatsanwaltschaft hat für den Tatnachweis unter anderem 38 Zeugen und sechs Sachverständige benannt.