Lauf an der Pegnitz

Lauf an der Pegnitz: Monitoring auf städtischen Biotopflächen

11.06.2019 Biotopweiher bei Oedenberg (Foto: Dr.
Artikel drucken Artikel einbetten

11.06.2019


Biotopweiher bei Oedenberg

Biotopweiher bei Oedenberg (Foto: Dr. Wolfgang von Brackel)

Im Sommer 2017 wurde die Pflanzen- und Tierwelt auf sieben Biotopflächen der Stadt Lauf untersucht. Die Ergebnisse fasste der Diplom-Biologe Dr. Wolfgang von Brackel bei der 1. Laufer Artenschutzversammlung kurz zusammen.

  • Der Weiher bei Oedenberg zeichnet sich durch eine reiche Strukturierung mit verschiedenen Wasserpflanzengesellschaften und einem Auwaldstreifen aus. Bemerkenswert ist hier das Vorkommen des stark gefährdeten Laubfroschs und der Ringelnatter sowie einer Reihe von Libellenarten.
  • Die Ökostation Kunigundenberg besteht aus einem abwechslungsreichen Komplex von Wiesen- und Wildackerflächen sowie Gehölzbeständen, der durch Kleinstrukturen (Steinhaufen, Tümpel, Insektenhotel) angereichert wurde. Unter den Kräutern des Wildackers ist die vom Aussterben bedrohte Kornrade zu bemerken, die hier mit einer Saatmischung eingebracht wurde.
  • Der Massenbach im Ortsteil Heuchling wurde in seinem Lauf naturnah gestaltet. Hier haben sich Röhrichte und Hochstaudenfluren entwickelt, in denen unter anderen auch die gefährdete Blauflügel-Prachtlibelle beobachtet wurde.
  • Der "Geschützte Landschaftsbestandteil Sandhochterrasse" stellt einen großflächigen Sandmagerrasen mit randlichen Gehölzen dar, in dem unter anderem ein großer Bestand der gefährdeten Sand-Grasnelke wächst. Unter den beobachteten Tieren ist die geschützte Zauneidechse bemerkenswert.
  • Der Eichenhain mit vorgelagertem Magerrasen wurde durch Pflegemaßnahmen deutlich aufgewertet. Die alten Eichen stellen hervorragende Biotopbäume dar und im Magerrasen fanden sich mit der Nelken-Haferschmiele und dem Acker-Quellkraut zwei stark gefährdete Pflanzenarten in großen Beständen.
  • Die Streuobstwiese Ziegelhütte ist eine Weidefläche mit Obstbaumanpflanzungen und randlichen Gehölzen. Sie befindet sich noch in der Entwicklung und ist derzeit hinsichtlich Flora und Fauna als durchschnittlich einzustufen.
  • Die Heide auf einer Waldlichtung bei Veldershof ist von einem Mosaik aus Besenheide-Beständen und offenen Sandflächen geprägt. Hier finden sich etliche magerkeitsliebende Pflanzenarten wie etwa das seltene Warnstorfs Sternlebermoos oder das Grünblütige Wintergrün. Bemerkenswert ist ein größeres Vorkommen des Feld-Sandlaufkäfers, einer besonders geschützten Art.


< Vorheriger Artikel
Dieser Inhalt wurde erstellt von Lauf a. d. Pegnitz
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren