Lauf an der Pegnitz

Lauf an der Pegnitz: ?Lauf hat nun den fünften Stern?

31.07.2019 Jubiläums-Radltour durch Bayern machte Station in der Pegnitzstadt Jubiläumstour durch Bayern machte Station in Lauf (Fotos: Hiller) Die Schlagzeilen des Bayerischen Rundfunks zur 30. BR-Radltour erreichten den ganzen Freistaat: ?Lauf an der Pegnitz ist für einen Tag Bayerns Radlhauptstadt? Nach Empfängen in Bad Staffelstein und Hollfeld dachten viele, dass keine Steigerung mehr möglich sei.
Artikel drucken Artikel einbetten

31.07.2019

Jubiläums-Radltour durch Bayern machte Station in der Pegnitzstadt


Jubiläumstour durch Bayern machte Station in Lauf (Fotos: Hiller)Jubiläumstour durch Bayern machte Station in Lauf (Fotos: Hiller)

Jubiläumstour durch Bayern machte Station in Lauf (Fotos: Hiller)

Die Schlagzeilen des Bayerischen Rundfunks zur 30. BR-Radltour erreichten den ganzen Freistaat: ?Lauf an der Pegnitz ist für einen Tag Bayerns Radlhauptstadt?
 
Nach Empfängen in Bad Staffelstein und Hollfeld dachten viele, dass keine Steigerung mehr möglich sei. Lauf habe dann aber das Gegenteil bewiesen, so der BR, dessen Moderatoren Roman Roell und Willi Willmann live vom Zieleinlauf auf dem Marktplatz berichteten. Hier wurden die 1.100 Radler ? angeführt von Cheforganisator Wolfgang Slama, Tourdirektor Dr. Markus Riese und dem Redaktionsleiter der Abendschau, Matthias Keller-May ? mit Trommelrhythmen der Sambagruppe arteschock und begeistertem Applaus von 2.500 Zuschauern begrüßt.

Bester Laune waren auch die Ehrengäste Innenminister Joachim Herrmann und der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die gemeinsam mit Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping und seiner Frau Dr. Lydia Hufmann-Bisping, die in   Betzenstein zu der Gruppe gestoßen waren, die Ziellinie vor dem Alten Rathaus überquerten. Und auch der Zweite Bürgermeister Norbert Maschler und der Dritte Bürgermeister Thomas Lang sowie die Laufer Stadträte Martin Grand, Erika Vogel und Joachim Wartha hatten sich in den Sattel geschwungen und die Radltour ab Neunkirchen am Sand begleitet.

Fulminanter Empfang auf dem Marktplatz

 
?Ihr Laufer habt uns fulminant empfangen?, so der Innenminister und auch Bürgermeister Benedikt Bisping zeigte sich überwältigt. ?Lauf hat nun den fünften Stern?, freute er sich im Interview mit dem BR-Reporter Daniel Peter. Bereits zum fünften Mal sei man Gastgeber für die Radltour. 1990 und 2009 machten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hier Mittagspause; im Jahr 2000 übernachteten sie auf der Schlussetappe in Lauf, das vor sieben Jahren dann erneut Etappenziel war. Dass man nun auch bei der Jubiläumstour dabei sein dürfe, sei eine große Auszeichnung für die Stadt, ?die die Fahrräder im Herzen trägt?.
 
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Lauf samt Bauhof, ortsansässige Gastronomen, Einzelhändler und unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer aus der Bürgerschaft seien im Einsatz gewesen, um den Tourstopp zu einem unvergesslichen Event zu machen. Bei ihnen bedankte sich das Stadtoberhaupt ebenso herzlich wie bei dem BR-Organisationsteam, allen Unterstützern, Spendern und beteiligten Firmen sowie den Ehrenamtlichen der Feuerwehr, des THW, des BRK und der Polizei und ganz besonders bei der Projektleiterin Anja Schwemmer. Mit vereinten Kräften habe man dieses Highlight ermöglicht und geschultert. So sei die BR-Radltour nicht nur ein sportliches und kulturelles Gemeinschaftserlebnis, das seinesgleichen suche, sondern auch eine gelungene Imagekampagne für die Pegnitzstadt und außerdem die größte Open-Air-Veranstaltung, die man bis dato in Lauf erlebt habe.

14.000 Gäste zur BR-Radltour in Lauf

 
Denn der Empfang auf dem Marktplatz war nur der Auftakt für ein riesiges Fest, das am späten Nachmittag seine Fortsetzung nahm. Laut Meldung des BR kamen mehr als 10.000 Besucher auf das Veranstaltungsgelände am Oskar-Sembach-Ring, um die BAYERN 1 Band, Discjockey Tom Glas und Headliner Sasha bei freiem Eintritt live auf der Bühne zu sehen; insgesamt wurden an diesem Tag rund 14.000 Gäste in Lauf gezählt; die extra eingesetzten Shuttle-Busse und die zwölf zusätzlichen S-Bahn-Züge wurden für das Großereignis bestens angenommen.

Schon kurz nach dem Einlass um 17 Uhr herrschte auf dem 20 000 Quadratmeter großen Areal Volksfeststimmung. Schnell bildeten sich Schlangen an den Essens- und Getränkestationen lokaler Brauereien und Gastronomen und auch die Infostände, an denen sich der Bayerische Rundfunk sowie ortsansässige Organisationen und Einrichtungen präsentierten, konnten sich nicht über mangelnden Zulauf beklagen.
Während sich die Bierbänke im Zentrum des Festplatzes füllten, stimmte der BR mit einem bunten Programm mit Live-Moderationen von Jürgen Kaul und Roman Roell, Talks und einer Fanfotoaktion zu seiner Familienserie ?Dahoam is Dahoam? auf den Abend ein ? unterstützt von einer bestes gelaunten BAYERN 1 Band. Die Musiker um Tini Zettler und Florian Pilz hatten die Menge mit Coversongs und Hits aus vier Jahrzehnten gleich auf ihrer Seite und heizten die Stimmung für den Top-Act Sasha gekonnt an.

Feiern bis Mitternacht

Und der 47-Jährige bewies schon mit dem Eröffnungssong ?Weiße Weste? aus seinem ersten deutschsprachigen Album ?Schlüsselkind?, dass er zu Recht bereits viermal mit dem Musikpreis ECHO ausgezeichnet wurde. Neben seiner großen musikalischen Bandbreite ? an diesem Abend präsentierte er neben aktuellen Stücken und seinen großen Charterfolgen aus den 90-iger Jahren auch Rockabilly-Klänge aus seiner Zeit als Dick Brave ? wusste er mit seinen Entertainer-Qualitäten zu überzeugen und wurde vom Publikum, das viele der Songs mitsang, bejubelt. Ebenso wie der Bayern 1-Classic-Rock-Moderator Tom Glas, der im Anschluss das Mikrofon übernahm und mit einem Großteil der Festivalgäste weiterfeierte, bis um 0.00 Uhr der Abbau der Bühne begann, die noch in derselben Nacht an den nächsten Veranstaltungsort nach Schwandorf gebracht wurde.

Für die Radlerinnen und Radler ging es nach einer Übernachtung in der Bitterbachhalle oder einem der anderen drei Schlafquartiere zeitig wieder los. Trotz des langanhaltenden Nieselregens waren viele von ihnen zur gemeinsamen Morgengymnastik auf den Unteren Markplatz gekommen, bevor sie kurz vor 10.00 Uhr wieder in den Sattel stiegen und sich über Ottensoos und Hersbruck auf den Weg Richtung Schwandorf machten ? gemeinsam mit dem Laufer Bürgermeister, der die Tour-Teilnehmer ein Stück des Weges auf dem Rad begleitete. Zuvor hatte er aber noch eine kleine musikalische Überraschung parat. So verabschiedeten die Günthersbühler Musikerinnen Judith und Miriam Geißler ? auch als Duo ?Wir zwei? bekannt ? die Sportler mit ihrem selbst geschriebenen Titel ?Über dem Regenbogen?.

Impressionen zur BR-Radltour finden Sie in der Opens internal link in current windowFotogalerie



< Vorheriger Artikel
Dieser Inhalt wurde erstellt von Lauf a. d. Pegnitz
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren