Nürnberg
Einsatz

Kurioser Unfall in Tiefgarage: Mann stürzt und wird unter eigenem Auto eingeklemmt

Zu einem kuriosen Einsatz in einer Tiefgarage wurde die Nürnberger Feuerwehr am Samstag gerufen. Ein Mann war gestürzt und unter einem Auto eingeklemmt worden. Doch er hatte Glück im Unglück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kurioser Feuerwehr-Einsatz in einer Tiefgarage in Nürnberg. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Kurioser Feuerwehr-Einsatz in einer Tiefgarage in Nürnberg. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Am Samstag ereignete sich ein kurioser Unfall in einer Tiefgarage in der Bucher Straße in Nürnberg. Das berichtet die Feuerwehr Nürnberg. Ein Mann geriet unter ein Auto und wurde eingeklemmt und verletzt. Die Berufsfeuerwehr rettete den Mann, der Rettungsdienst versorgte Ihn unverzüglich. Der Mann hatte Glück und konnte selbst den Notruf absetzen.

Kuriose Einsatzmeldung erreicht die Einsatzkräfte

Die Kräfte von Rettungsdienst und Berufsfeuerwehr Nürnberg wurden durch die Integrierte Leitstelle Nürnberg um 8:50 Uhr alarmiert. "Der Reifen eines Auto soll auf dem Fuß einer Person stehen!", lautete die kuriose Einsatzmeldung. Die Feuerwehrkräfte der Wache 1 fanden am Einsatzort tatsächlich diese Situation vor: Der linke Vorderreifen eines Kombi stand voll auf dem linken Fuß des am Boden liegenden 59-jährigen Mannes.

Dieser wollte mit dem Auto die Tiefgarage verlassen, hielt an und stieg aus dem Auto. Dabei hatte er vergessen, die Parkposition des Automatikschalthebels einzulegen, weshalb das schwere Fahrzeug die Rampe rückwärts herunterrollte und ihn zu Boden warf. Er stürzte, und das Auto klemmt ihm den Fuß ein. Das Auto stand verkeilt mit laufendem Motor auf einer geneigten Tiefgaragenabfahrt.

Der Verletzte hatte Glück im Unglück

Unverzüglich wurde der Mann vom alarmierten Notarzt und dem Rettungswagenteam ärztlich betreut. Die Rettung des Mannes konnten nur mit Schwerlasthebekissen der Feuerwehr erfolgen. "Dazu musste zuerst das Fahrzeug abgeschaltet, eingebremst und gegen Wegrollen gesichert werden", berichtet die Feuerwehr. "Die Rettung erfolgte nun sehr behutsam und kontrolliert. Nach wenigen Minuten konnte sein Fuß unter dem Reifen befreit werden."

Der Rettungsdienst brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Dem Patienten kamen einige glückliche Begleitumstände zugute. Sein eigenes Handy fiel in den Fahrerfußraum, von wo er es leicht erreichen konnte. Er wählte selbst die 112. Des weiteren verkeilte sich das Fahrzeug beim Zurückrollen schräg in der Abfahrt und verursachte keine weiteren schweren Verletzungen.

Einen bizarren Einsatz erlebte kürzlich auch die Feuerwehr in Köln: Ein junger Mann war in einen Abwasserkanal gekrochen und darin steckengeblieben.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.