Nürnberg

Kunst, Geschichte und Kultur: Das bieten Nürnbergs Museen

Die Museen in Nürnberg bieten für nahezu jeden Geschmack etwas. Egal, ob Sie Kunst schätzen, eingefleischter Eisenbahnfan sind, sich für Geschichte interessieren oder Spielzeug lieben - in Nürnbergs Museen werden Sie ganz bestimmt eine spannende Zeit haben. Von Kira Welling
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Firmenmuseum der Deutschen Bahn warten über 150 historische Eisenbahnen auf Besucher. In einem Fahrsimulator dürfen Sie sogar das Feeling genießen, selber im Führerstand zu stehen.         Foto: Daniel Karmann/dpa
Im Firmenmuseum der Deutschen Bahn warten über 150 historische Eisenbahnen auf Besucher. In einem Fahrsimulator dürfen Sie sogar das Feeling genießen, selber im Führerstand zu stehen. Foto: Daniel Karmann/dpa
+2 Bilder

Nürnbergs Museen mit der Nürnberg Card entdecken: Halten Sie sich als Tourist in Nürnberg auf, bietet sich die Nürnberg Card an. Diese Karte gewährt Ihnen zwei Tage freien Eintritt in alle Nürnberger Museen und Sehenswürdigkeiten. Führungen und Sonderveranstaltungen müssen in der Regel allerdings extra bezahlt werden. Zudem dürfen Sie den Nürnberger Tiergarten einmal kostenlos besuchen.

Die Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind mit der Nürnberg Card ebenfalls möglich. Viele der Museen befinden sich recht zentral in der Nürnberger Innenstadt und haben daher selber keine Parkplätze, weswegen es sich lohnt, die Stadt per Bus und Bahn zu erkunden. Die Nürnberg Card bestellen Sie bequem online. Die Bearbeitungszeit dauert circa vier Tage.

Eintrittspreise in Nürnberger Museen

Erwerben Sie hingegen eine Standardeintrittskarte bei dem jeweiligen Museum, kostet diese für Erwachsene in der Regel 6 Euro (+/-2 Euro) und für Kinder 1,50 Euro. Dazu kommen zahlreiche Sonderkonditionen wie für Gruppen, Familien, Nürnberg Pass oder Jahreskarten. Gegen einen kleinen Aufpreis von 3 Euro wandeln Sie die Eintrittskarte in eine Tageskarte um und dürfen damit weitere Museen des Nürnberger besuchen.

Neben den Führungen werden meistens Audioguides in den verschiedensten Sprachen angeboten. Sonderausstellungen oder andere kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte finden in den Nürnberger Museen ebenfalls regelmäßig statt. Während Sonderveranstaltungen und Führungen meistens kostenpflichtig sind, ist der Audioguide in der Regel umsonst.

Für alle Museen gilt, dass an Feiertagen, während der Ferienmonate, des Christkindlesmarktes oder bei Sonderveranstaltungen andere Öffnungszeiten gelten können.

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Interessieren Sie sich für Kunstgeschichte, ist das Germanische Nationalmuseum ein absolutes Muss. Nicht umsonst zählt das Haus zu den wichtigsten in Deutschland. Die Sammlung zur Geschichte der Grafik umfasst rund 350.000 Arbeiten und ist eine der umfassendsten in Europa.

Das Museum beherbergt Dauerausstellungen mit beeindruckenden Werken aus der Ur- und Frühzeit über das Mittelalter, Renaissance, Barock und Aufklärung bis ins 20. Jahrhundert.

Außerdem werden zahlreiche Sonderausstellungen präsentiert. Im Inneren des modern designten Äußeren des Germanischen Nationalmuseums verbirgt sich zudem eine Überraschung, mit der wahrscheinlich kaum jemand rechnet: das alte Nürnberger Kartäuserkloster.

  • Anschrift: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Mittwoch von 10.00 bis 21.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn Linie 1 Haltestelle Lorenzkirche, U-Bahn Linie 2 und 3Haltestelle Opernhaus

Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg

Mit Kunst und Design aus der Gegenwart beschäftigt man sich im Staatlichen Museum für Kunst und Design. Die moderne Architektur des "Neuen Museums" passt zu dem, was den Besucher auf der 3000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche erwartet: interessante Kunst- und Designgegenstände von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart.

  • Anschrift: Neues Museum, Klarissenplatz, 90402 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Donnerstag von 10.00 bis 20.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Mit U-Bahn oder Bus bis zum Hauptbahnhof

Historischer Kunstbunker Nürnberg

Interessiert es Sie, wie es den Nürnbergern gelang, viele ihrer wertvollen Kunstschätze vor den Folgen des Zweiten Weltkrieg zu retten, buchen Sie eine Führung im historischen Kunstbunker. Der Rundgang wird Sie in rund 24 Meter Tiefe direkt unter die Nürnberger Kaiserburg führen.

  • Anschrift: Historischer Kunstbunker, Obere Schmiedgasse 52, 90403 Nürnberg
  • Führungen: Montag bis Donnerstag um 14.30 Uhr, Freitag um 14.30 und 17.30 Uhr, Samstag um 11.30, 14.30 und 17.30 Uhr sowie um 15.30 Uhr in englischer Sprache, Sonntag um 11.30 und 14.30 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinie 4 Haltestelle Tiergärtnertor, Buslinie 36 Haltestelle Burgstraße, U-Bahn Linie 1 und Linie 11 Haltestelle Lorenzkirche, Ausgang in Richtung Hauptmarkt

Stadtmuseum Nürnberg im Fembo-Haus

Das Nürnberger Stadtmuseum ist seit rund 60 Jahren im Fembo-Haus untergebracht. Eine symbolträchtige Wahl, denn im Museum entdecken Sie unter dem Titel "Krone. Macht. Geschichte." nicht nur alles über die vergangenen letzten 1000 Jahre der Stadt.

Das Fembo-Haus selber gehört zur Geschichte Nürnbergs: Das prachtvolle Gebäude wurde zwischen 1591 und 1596 errichtet und kann auf eine lange und wechselhafte Vergangenheit zurückblicken. Das Hauptgebäude hat die Wirren der vergangenen Jahrhunderte ohne größere Schäden überstanden. Die Nebengebäude wurden zum Teil wiederaufgebaut.

  • Anschrift: Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15, 90403 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr,
    Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Buslinie 36 Haltestelle Burgstraße. U-Bahn Linie 1 und U-Bahn Linie 11 HaltestelleLorenzkirche, Ausgang in Richtung Hauptmarkt

Albrecht-Dürer-Haus Nürnberg

Der Maler Albrecht Dürer lebte von 1509 bis 1528 in einem großen Fachwerkhaus in Nürnberg. Das gut erhaltene vierstöckige Albrecht-Dürer-Haus ist somit einer der letzten Zeitzeugen längst vergangener Tage. Unter anderem beherbergen die Räume eine große Druck- und Malwerkstatt, in der die Techniken zu Zeiten Dürers demonstriert werden.

Eine weitere Attraktion sind die zusätzlich buchbaren Kostümführungen. Eine Schauspielerin bringt hier den Besuchern das altehrwürdige Gemäuer, die Kunstschätze und die damalige Zeit aus der Sicht der Ehefrau Dürers näher.

  • Anschrift: Albrecht-Dürer-Haus, Albrecht-Dürer-Straße 39, 90403 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch von 10.00 bis 18.00 Uhr, Donnerstag von 10.00 bis 20.00 Uhr, Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr , Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinie 4 Haltestelle Tiergärtnertor, Buslinie 36 Haltestelle Burgstraße, U-Bahn Linie 1 und Linie 11Haltestelle Lorenzkirche, Ausgang in Richtung Hauptmarkt

Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal Nürnberg

Genauso wie das Albrecht-Dürer-Haus führt auch das imposante Tucherschloss weit zurück in die glorreiche Vergangenheit Nürnbergs. Das Gebäude hat die Wirren der letzten Jahrhunderte jedoch nicht schadlos überstanden. Das Mitte des 14. Jahrhunderts errichtete Tucherschloss, benannt nach der Patrizierfamilie Tucher, brannte im Zweiten Weltkrieg ab.

Nach dem Krieg wurde das Bauwerk wieder authentisch aufgebaut. Wirklich original ist allerdings die Innenausstattung des Renaissancegebäudes. Das Interieur des Tucherschlosses, wie Möbel und Dekorationsgegenstände konnte damals vor den Flammen gerettet werden. Neben Ausstellungen werden auch häufig klassische Konzerte im Hirsvogelsaal des Museums Tucherschloss gegeben.

  • Anschrift: Museum Tucherschloss, Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Montag von 10.00 bis 15.00 Uhr, Donnerstag von 13.00 bis 17.00 Uhr, Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Bus 36 Haltestelle Innerer Laufer Platz, Straßenbahn 8 Haltestelle Rathenauplatz, U-Bahn Linie 2 und U-Bahn Linie 3 Haltestelle Rathenauplatz

Spielzeugmuseum Nürnberg

Nürnberg kann auf eine über 600-jährige Tradition erfolgreicher Spielzeugherstellung zurückblicken. Es begann mit den Puppenmachern im Mittelalter und setze sich mit den weltberühmten Nürnberger Zinnfiguren fort. Eine der weltweit wichtigsten Spielwarenmessen findet ebenfalls nach wie vor in Nürnberg statt.

Bei dem Hintergrund darf ein Spielzeugmuseum natürlich nicht fehlen. Anfang 1971 wurde das Nürnberger Spielzeugmuseum in den Räumen eines altehrwürdigen Patrizierhauses eröffnet. Die umfangreiche Kollektion geht auf Lydia Bayer zurück, die um 1920 begann wertvolle Spielzeuge zu sammeln. Heute umfasst die international anerkannte Sammlung über 80.000 Objekte, die durch die verschiedensten Zeitepochen führt.

  • Anschrift: Spielzeugmuseum, Karlstraße 13-15, 90403 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinie 4 Haltestelle Hallertor, Buslinie 36 Haltestelle Weintraubengasse, U-Bahn Linie 1 und U-Bahn Linie 11 Haltestelle Lorenzkirche, Ausgang in Richtung Hauptmarkt

Museum für Industriekultur Nürnberg

In einer ehemaligen Schraubenfabrik aus dem Jahr 1876 hat das Museum für Industriekultur seinen Platz gefunden. Hier geht es jedoch nicht nur um die Technik im Wandel der Zeit. Sozialwissenschaftliche Aspekte werden ebenfalls miteinbezogen, wie beispielsweise die Lebensumstände der Arbeiter. In einer original nachgebauten Wohnung und einem historischen Schulmuseum wird das Bild über die vergangenen Zeiten abgerundet. Motorradfans werden sich über das, ebenfalls dem Museum für Industriekultur angeschlossenen, Nürnberger Motorradmuseum freuen.

  • Anschrift: Museum Industriekultur, Äußere Sulzbacher Straße 62, 90491 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinie 8 Fahrtrichtung Erlenstegen, Haltestelle Tafelhalle

Eisenbahnmuseum Nürnberg (DB Museum)

Echte Lok-Fans wollen Nürnberg sicherlich nicht verlassen, ohne mindestens einen Blick auf den überaus prunkvollen Hofzug von Ludwigs II. geworfen zu haben. Aber das ist natürlich nicht alles, was im ältesten Eisenbahnmuseum Deutschlands präsentiert wird.

Im DB Museum erwartet Sie auch die älteste Eisenbahn Deutschlands, die aus dem 19. Jahrhundert stammend Lok Nordgau. Im Firmenmuseum der Deutschen Bahn warten hingegen über 150 historische Eisenbahnen auf echte Fans. In einem Fahrsimulator dürfen Sie sogar das Feeling genießen, selber im Führerstand zu stehen.

  • Anschrift: DB Museum Nürnberg, Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn Linie 2 und U-Bahn Linie 3 Haltestelle Opernhaus , Straßenbahnlinie 1 und Straßenbahnlinie 2 Haltestelle Steinbühl

Ob Kaiserburg, Tucherschloss oder DB-Museum: Wer in Nürnberg eine Hochzeit plant, kann dafür ganz besondere Orte wählen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren