Nürnberg
Rente

Kultladen: Nürnberger Urgestein geht in Ruhestand

Ein Nürnberger Kultladen verliert sein Urgestein: Cornelius Wankel, Besitzer des Farbgeschäfts "Streiberger", geht zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Auch seine Nachfolge ist schon geklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Cornelius Wankel, aktueller Besitzer vom Streiberger Farbgeschäft, geht zum Ende des Jahres in Rente. Eine Nachfolgerin hat er schon gefunden. Foto: Nikolas Pelke
Cornelius Wankel, aktueller Besitzer vom Streiberger Farbgeschäft, geht zum Ende des Jahres in Rente. Eine Nachfolgerin hat er schon gefunden. Foto: Nikolas Pelke
+3 Bilder

In seinem blauen Kittel streift Cornelius Wankel durch den kleinen Laden mit den vollen Regalen. Durch den grünen Hinterhof im Nürnberger Stadtteil Gostenhof steuert derweil Roland schnurstracks auf die Ladentür zu. "Ich brauche ein paar Pinsel und ein paar Holzfarben. Ich komme schon seit Jahren zum Streiberger. Die Auswahl und die Beratung ist hier einfach ausgezeichnet", sagt Roland und verschwindet mit Cornelius Wankel in den Tiefen deskleinen aber feinen Fachgeschäfts, das seinen Namen dem längst verstorbenen Gründer verdankt.

Horrende Auswahl und ausführliche Beratung - Bestnote bei Google-Rezensionen

Die Kundschaft honoriert offensichtlich die horrende Auswahl und die ausführliche Beratung. Nicht von ungefähr sahnt der "Streiberger" bei den nicht unwichtigen Google-Rezensionen im Internet die Bestnote ab. Ein User lobt den schön versteckt gelegenen Laden mit folgenden Worten: "Kompetenz und Freundlichkeit. Auch die Preise sind moderat. Ich kaufe hier seit Jahren und bin stets zufrieden. Eine Perle im Fachhandel!" Bei den Google-Bewertungen bekommt der "Streiberger" die vollen fünf von fünf möglichen Punkten.

Farbgeschäft im Hipster-Viertel verkauft auch Bienenhonig

Mit seinem Farbgeschäft residiert Cornelius Wankel mitten im Hipster-Viertel. Nirgendwo sonst ist Nürnberg derzeit wohl so angesagt wie rund um den Petra-Kelly-Platz in Gostenhof. Hier das Café Mainhain, dort der Burger Hempel und mittendrin der Streiberger als traditionelles Rückgrat der bunten Krämerlandschaft in der Bauerngasse. Das angesagte Flair und die urbane Schönheit hat nur einen Haken. Parkplätze gibt es beim Streiberger nicht in Hülle und Fülle vor der Ladentür. Dafür gibt es echte Bienen im Innenhof. Sonja Hofer-Wankel, die Frau an der Seite des Firmenchefs, kümmert sich seit Jahren um die fleißigen Insekten. "Wir haben hier zwei Bienenvölker. In einem Monat ist der Gostenhof-Honig fertig", freut sich die stolze Bienenmutter und erzählt, dass immer mehr Ladenkunden neben den Farben und Lacken auch einen echten Bienenhonig aus dem angesagten Gostenhof mit nach Hause nehmen wollen.

Wankels erlebten Strukturwandel vor ihrer Haustüre - von der Heilsarmee zum Hipster

Die Wankels können sich noch an die alten Zeiten erinnern. "Früher gab es hier keine Lofts, keine Hipster und kein Zeuch und Woar", erinnert sich Cornelius Wankel an die Anfangszeiten zurück. Hautnah haben die Wankels den Strukturwandel vor ihrer Haustüre miterlebt. Wo heute die Hipster mit ihren Laptops und Latte Macchiatos abhängen, hätten früher die Stammkunden von der Heilsarmee herumgelungert. Vor 30 Jahren seien die Leute noch Schlange gestanden vor dem Streiberger, um sich die städtisch subventionierten Heizöl-Rationen für den Kachelofen abzuholen. "Jetzt ist hier alles in. Aber uns gefällt es, dass die jungen Familie hier bleiben und nicht ins Umland ziehen, sondern sich überall kleine Oasen in der Stadt schaffen", schwärmen die Wankels von dem neuen Leben und dem modernen Treiben in der Nachbarschaft.

Wankel stellt Nächstenliebe über wirtschaftlichen Profit

Für den Zeitgeist hätte Cornelius Wankel seine Überzeugungen niemals aufgeben wollen. "In einem Baumarkt zu arbeiten, wäre für mich nie in Frage gekommen." Dort gehe es doch nur ums Verkaufen, ist sich Cornelius Wankel sicher. Beim Streiberger geht es dagegen eher um handwerkliche Nächstenliebe als um wirtschaftlichen Profit. Mit einer falschen weil eilig aufgeschwazten Tinktur verlasst beim Streiberger wohl kaum jemand die Ladentür.

Kein Aus fürs Farbgeschäft - Ehemalige Auszubildende übernimmt Laden

Keine Aufgabe: Cornelius Wankel ist umso glücklicher, dass die Geschichte des "Streiberger" mit ihm nicht zu Ende geht. "Ich freue mich, dass ich mit Çagla Küçük eine gute Nachfolgerin für den Laden gefunden habe." Die Nachfolgerin freut sich ihrerseits über das Vertrauen, dass der scheidende Chef in seine ehemalige Auszubildende setzt. "Das wäre auch wirklich zu schade, wenn der Laden hier zumachen würde", ist sich Küçük sicher.

Wankel bleibt dem Laden treu - und will auf 400 Euro-Basis weiterarbeiten

Zum Ende des Jahres will der bald 68-Jährige die Arbeit an den Nagel hängen. Ganz in den wohlverdienten Ruhestand will sich Wankel aber nicht verabschieden. "Wenn ich darf und mich die neue Chefin lässt, würde ich gerne noch ein bisschen auf 400 Euro-Basis weiterarbeiten", sagt Wankel und erntet ein herzliches Kopfnicken. "Auf den Herrn Wankel kann und will ich nicht verzichten", gesteht Çagla Küçük und erntet ein fröhliches "Ach geh".

Lesen Sie auch:Nürnberg: Nach Wiederbelebung des Volksbads - SPD will Gostenhof-Ost aufwerten

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren