Polizeikontrolle

Kreis Nürnberger Land: Meerschweinchen sterben an Hitzschlag bei illegalem Tiertransport

Bei einem illegalen Tiertransport sind zwei Nacktmeerschweinchen an einem Hitzschlag gestorben. Die übrigen konnten von der Polizei gerettet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Polizeikontrolle entdeckten Beamte den illegalen Tiertransport. Die geretteten Nacktmeerschweinchen nahm das Tierheim Hersbruck auf.  Foto: Martina Höng/Tierschutzverein Hersbruck
Bei einer Polizeikontrolle entdeckten Beamte den illegalen Tiertransport. Die geretteten Nacktmeerschweinchen nahm das Tierheim Hersbruck auf. Foto: Martina Höng/Tierschutzverein Hersbruck
Zwei Nacktmeerschweinchen sind bei einem illegalen Tiertransport an einem Hitzschlag gestorben. Ein 50 Jahre alter Mann hatte sieben Tiere im Kofferraum seines Wagens transportiert. Zwei davon waren bereits tot, als die Polizei den Fahrer am Dienstag in Schwaig bei Nürnberg kontrollierte.

Nach Angaben der Ermittler vom Mittwoch hatte er die Tiere im Ausland gekauft und wollte sie nach Nordrhein-Westfalen bringen. Die Nager wurden sichergestellt und ins Tierheim in Hersbruck gebracht. Gegen den 50-Jährigen wird wegen Tierquälerei ermittelt.


Fünf Tiere haben überlebt

Nach Angaben des Tierheims waren die Meerschweinchen in viel zu kleinen Papierboxen eingepfercht - ohne Wasser. Die Polizisten hätten bei der Kontrolle vorbildlich reagiert und die Tiere gleich mit feuchten Tüchern versorgt, sagte die Amtstierärztin. Nur ihnen sei es zu verdanken, dass fünf der Tiere überlebt hätten.

Katze mit Luftgewehr angeschossen

Nacktmeerschweinchen gelten in Deutschland als Qualzucht. Bis in die Nacht kümmerten sich die Tierpfleger um die übrigen Meerschweinchen und senkten die Körpertemperatur der Tiere langsam wieder ab.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.