Laden...
Schwarzenbruck
Steigende Patienten-Zahl

Krankenhaus stockt Personal für Notaufnahme auf - "kein Zusammenhang mit Coronavirus"

Das Krankenhaus Rummelsberg stockt das Personal in der Zentralen Notaufnahme auf. Ein Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus in Deutschland gebe es nicht, erklärt der Sprecher. Die Zahl der Notfall-Patienten steige seit Jahren, deswegen habe sich die Leitung für diesen Schritt entschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Personal in der Notaufnahme wird aufgestockt, teilt das Krankenhaus Rummelsberg mit. Foto: Dominik Kranzer/Krankenhaus Rummelsberg
Das Personal in der Notaufnahme wird aufgestockt, teilt das Krankenhaus Rummelsberg mit. Foto: Dominik Kranzer/Krankenhaus Rummelsberg

  • Notaufnahme im Krankenhaus Rummelsberg wird personell aufgestockt
  • Sprecher: Coronavirus hat bei Entscheidung keine Rolle gespielt
  • Zahl der Notfall-Patienten steige seit Jahren

Die Notaufnahme im Krankenhaus Rummelsberg (Nürnberger Land) wird personell aufgestockt, das teilt das Krankenhaus am Donnerstag (27. Februar 2020) mit. Ab Sonntag (1. März 2020) wird der Haupteingang nachts zwischen 22 Uhr und 5 Uhr geschlossen.

Als Gründe für die beiden Schritte nennt das Krankenhaus eine gestiegene Zahl von Notfall-Patienten in der Nacht, organisatorische Beweggründe sowie Sicherheitsaspekte. Ein Zusammenhang mit dem Coronavirus bestehe nicht, sagt Dominik Kranzer inFranken.de. Die Zentrale Notaufnahme sei wie gewohnt erreichbar - allerdings direkt über die Liegendanfahrt.

Krankenhaus Rummelsberg: Mehr Mitarbeiter für Notfall-Patienten

"Durch diese Veränderung wird die Versorgung über die Zentrale Notaufnahme in der Nacht weiter gestärkt. Denn künftig stehen für Notfall-Patienten mehr Mitarbeiter zur Verfügung", erklärt Geschäftsführer Frank Stauch. Bislang war die Information rund um die Uhr besetzt und Notfälle wurden über die Mitarbeiter an der Information aufgenommen und dann zur Notaufnahme durchgestellt.

Notaufnahme nachts über anderen Eingang zu erreichen

"Der wichtigste Punkt für die Bevölkerung ist der, dass der Haupteingang nachts geschlossen bleibt und die Notaufnahme über die Liegendanfahrt, welche tagsüber ausschließlich Rettungsfahrzeugen vorbehalten ist, erreichbar ist", führt Stauch aus und ergänzt: "Tagsüber bleibt alles beim gewohnten Ablauf.

Ab 5.30 Uhr ist die Information besetzt und die Pforten der Klinik öffnen sich wieder. Notfälle werden dann wie gewohnt über die Information aufgenommen - bis 22 Uhr. Danach schließt die Pforte und die Notaufnahme darf direkt angefahren werden".

Beschilderung und Wegweiser angepasst

Sollten Patienten dennoch vor verschlossener Tür stehen, finden diese einen Lageplan und eine Information am Haupteingang, wie die Notaufnahme auf kürzestem Weg zu erreichen ist. "Wir haben zudem alle Wegweiser angepasst und eine LED-Stele wird in der Nacht aktiv sein und den richtigen Weg zur Notaufnahme weisen", betont Stauch.

Nach dem Klingeln an der Notaufnahme meldet sich ein Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahme und öffnet die Türen zur Liegendanfahrt. Autofahrer werden gebeten, nicht direkt vor den Toren, sondern in den markierten Parkbuchten zu parken und nach der Aufnahme das Auto durch eine Begleitperson auf die Parkplätze des Krankenhauses zu fahren, so dass jederzeit der Weg für Rettungsfahrzeuge frei bleibt.