Nürnberg
Aufregung

Fränkischer ICE beschossen: Waren es Jugendliche mit Luftdruckwaffen?

In Nürnberg haben Unbekannte auf einen ICE geschossen. Ein Fahrgast schilderte der Polizei die Szenen, kurz bevor der Zug den Hauptbahnhof erreichte.
Artikel drucken Artikel einbetten

Im mittelfränkischen Nürnberg ist ein Intercity-Express (ICE) der Deutschen Bahn beschossen worden. Ein Foto der Bundespolizei zeigt die beschädigte Scheibe des Zuges. Angaben der Behörden zufolge, ereignete sich der Vorfall am Samstagnachmittag (23. November 2019). Die Notfallleitstelle informierte die Bundespolizei, die für deutsche Bahnhöfe verantwortlich ist, gegen 16.30 Uhr.

Nürnberg: ICE unter Beschuss - wer steckt dahinter?

Der Zug war von München nach Dortmund unterwegs. Eine Frau, die im ICE saß, sagte den Behörden, dass sie eine Gruppe Jugendlicher erkannt habe, die circa drei Minuten bevor der Zug in den Nürnberger Bahnhof einfuhr, auf den ICE geschossen hätten.

Polizisten stellten im Stadtteil Gleißhammer Bleikugeln einer Luftdruckwaffe sicher. Glücklicherweise durchschlug ein abgefeuertes Projektil die Scheibe des ICE nicht. Eine kurzfristig eingeleitete Fahndung der Polizei hatte keinen Erfolg.

Techniker der Deutschen Bahn reparierten die Scheibe vorläufig. Der ICE konnte mit einer Verspätung von 30 Minuten schließlich seine Fahrt fortsetzen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen eines gefährliches Eingriffs in den Bahnverkehr. Die Ermittler bitten zudem Zeugen, sich zu melden. Die Polizei ist unter 0911/2055510 erreichbar.

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.