Hilpoltstein
Grausamer Tod

Gassigehen endet tödlich: Hund Ella stirbt qualvoll an Schaschlikspieß

Tragödie beim Gassigehen: Ein Spaziergang nimmt für Hund Ella ein tödliches Ende. Die Hündin verschluckt einen Schaschlikspieß, der den Darm des Tieres durchlöchert. Nun warnt die Polizei Hundehalter in der Region.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hündin Ella hat ihrem Frauchen alles bedeutet. Nach ihrem Tod will Nadine Meierhöfer andere Hundehalter warnen. Foto: Nadine Meierhöfer
Hündin Ella hat ihrem Frauchen alles bedeutet. Nach ihrem Tod will Nadine Meierhöfer andere Hundehalter warnen. Foto: Nadine Meierhöfer

Hund stirbt in Hilpoltstein (Kreis Roth) an Schaschlikspieß : Am Sonntag (25. August 2019) verschluckt die Bulldoggendame Ella beim Gassigehen einen herumliegenden Schaschlikspieß. Nur wenige Tage später stirbt die einjährige Hündin in einer Tierklinik. Die Polizei bittet Hundehalter, vorsichtig zu sein.

Spazieren in Hilpoltstein: Hündin verschluckt Spieß

Nach dem qualvollen Tod ihres Hundes ist Frauchen Nadine Meierhöfer fassungslos. "Ella war mein Ein und Alles. Nun ist es so, als ob ein Stück meines Herzens für immer weg ist." Mit inFranken.de hat sie darüber gesprochen, was ihrem Hund widerfahren ist.

An Sonntagabend (25. August 2019) ist sie mit ihrer Ella auf der "Rother Höhe" in Richtung Kanal Gassi. Das Tier tollt ohne Leine umher, plötzlich hat die Hündin etwas im Maul. Für ihr Frauchen ist das zunächst kein Grund zur Sorge. In der Nacht ändert sich das schlagartig.

Hündin kommt in Tierklinik nach Nürnberg

Ella übergibt sich in der Nacht ein erstes Mal, am Morgen ein zweites Mal. Nadine Meierhöfer geht mit ihrer Hündin zur Tierärztin. Als diese nichts finden kann, kommt Ella in die Tierklinik nach Nürnberg.

Inzwischen geht es ihr viel schlechter. Sie hat stark an Gewicht verloren und will weder trinken noch fressen. Doch auch hier finden die Ärzte zunächst nicht den wahren Grund für das Leid von Ella.

Not-OP: Ärzte entfernen Milz und Teile des Darms

Nach weiterem Hin und Her wird Ella schließlich notoperiert. Bei der Operation kommt heraus, dass der Darm der Hündin an mehreren Stellen durchlöchert ist, worauf ungefähr 20 Zentimeter des Organs entfernt werden. Auch Ellas Milz können die Ärzte nicht mehr retten.

Die Operation verschafft dem kranken Hund zunächst Linderung. "Nach der OP ging es Ella eigentlich wieder viel besser", berichtet Nadine Meierhöfer. Doch bald darauf verschlechtert sich der Zustand des Tieres wieder drastisch.

Vorsicht beim Gassigehen: Polizei warnt Hundehalter

In der Klinik finden die Ärzte schließlich heraus, was hinter dem Leid von Ella steckt: Sie stellen fest, dass die Hündin einen etwa 20 Zentimeter langen Schaschlickspieß aus Holz verschluckt hat, der den Darm des Tieres perforiert hat. Für den Hund ist es zu spät. Ella stirbt in der Nacht zum Dienstag an den Folgen einer Blutvergiftung.

Mit der tragischen Geschichte hat sich auch die Polizei an die Öffentlichkeit gewandt. Hundehalter sollen beim Spazierengehen vorsichtig sein. Denn es ist unklar, ob der Schaschlikspieß zufällig an dieser Stelle lag oder ob ihn jemand mit voller Absicht dort platzierte.

In Hof machte eine Frau einen grausamen Fund: In einem Gebüsch entdeckte die Spaziergängerin einen toten Hund.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.