Henfenfeld
Unfall

Autofahrer ignoriert Absperrung in Mittelfranken und fährt absichtlich Feuerwehrmann an

Auf einer Straße bei Henfenfeld kam es zu einem schweren Autounfall und die Straße musste gesperrt werden. Das hielt einen Autofahrer trotzdem nicht davon ab, einfach weiter zu fahren. Dabei fuhr er sogar einen Feuerwehrmann an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehr sperrte die Straße aufgrund eines schweren Autounfalls. Einen besonders dreisten Autofahrer kümmerte das überhaupt nicht und er fuhr einfach durch die Absperrung. Symbolbild: Ronald Rinklef
Die Feuerwehr sperrte die Straße aufgrund eines schweren Autounfalls. Einen besonders dreisten Autofahrer kümmerte das überhaupt nicht und er fuhr einfach durch die Absperrung. Symbolbild: Ronald Rinklef

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstag, dem 9. Mai gegen 12.15 Uhr zwischen Henfenfeld und B14, wie die Polizei berichtet. Die Straße wurde durch die Freiwilligen Feuerwehren Hersbruck und Henfenfeld gesperrt. Ein dreister Autofahrer ignorierte nicht nur die Absperrung der Straße, sondern fuhr sogar noch einen Feuerwehrmann an. Ebenfalls am Donnerstag, dem 9. Mai, kam es auf der A3, wo ein Lkw seinen Anhänger verlor, gab es einige Autofahrer, die sich um die Absperrung wenig kümmerten.

Bei dem aktuellen Fall in Henfenfeld kam ein Autofahrer zu der Absperrung der Feuerwehr und wollte an einem bereits stehenden Fahrzeug über das Gras auf der Seitenfläche vorbeifahren. Daraufhin hielt einer der Feuerwehrmänner den Fahrer durch lautes Zurufen auf, um ihm den Grund der Sperrung zu erklären und ihn zum Wenden aufzufordern. Einer seiner Kollegen stellte sich sogar noch vor das Auto.

Autofahrer fährt einfach los und fährt Feuerwehr an

Den Autofahrer kümmerten die Anweisungen der Feuerwehr recht wenig und er fuhr einfach los. Dabei touchierte er den Mann, der vor dem Auto stand, am Knie. Als dieser zur Seite sprang, fuhr der Autofahrer verbotswidrig durch die Absperrung davon.

Verletzt wurde der angefahrene Feuerwehrmann glücklicherweise nicht. Jedoch konnten sich die Einsatzkräfte das Kennzeichen des Verkehrsrowdys notieren und die Polizei konnte den Mann schnell finden. Gegen der Falschfahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.