Laden...
Nürnberg
Cyber-Attacke

Hacker legen fränkische Schulen lahm - Verwaltung reagiert mit drastischem Schritt

Hacker haben mehrere Schulen in Nürnberg angegriffen und die gesamte Verwaltung lahmgelegt. "Ziel des Angriffs war es, so viel zu zerstören wie möglich", erklärt Schulbürgermeister Klemens Gsell.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Nürnberger Schulen gab es einen Hacker-Angriff. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa
Auf Nürnberger Schulen gab es einen Hacker-Angriff. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa

Hacker-Angriff gegen Nürnberger Schulen: Wie nun bekannt wurde, gab es vergangene Woche einen Hacker-Angriff gegen Nürnberger Schulen, bei dem neben dem Schulamt mindestens drei Schulen attackiert wurden. Dabei wurde die ganze Verwaltung lahmgelegt. Die Verantwortlichen reagierten mit einem drastischen Schritt: Die Schulen mussten komplett isoliert werden.

Schulamt erhält Fake-Mail - auch Schulen betroffen

Den ersten Hinweis auf den Hackerangriff hatte es am Dienstag (10. Dezember 2019) gegeben. Das Staatliche Schulamt Nürnberg hatte eine Mail aus dem städtischen Bereich erhalten, erklärt Schulbürgermeister Klemens Gsell. Erst nachdem die Mail geöffnet worden war, stellte sich heraus, dass es sich um eine Hacker-Mail handelte, der Absender ein Fake ist. Mithilfe dieser gefälschten E-Mails versuchen Cyberkriminelle die unter dem Namen "Emotet" bekannt gewordenen Computerviren in das städtische System einzuschleusen.

Am Freitag waren dann bereits drei Schulen von dem Angriff betroffen: die Grundschule in der Viatisstraße und in der Billrothstraße, sowie die Grund- und Mittelschule St. Leonhard. Die Schulen mussten daraufhin komplett isoliert, die Leitungen abgeschaltet werden, um Schlimmeres zu vermeiden.

Verwaltung in Nürnberger Schulen lahmgelegt

Die ganze Verwaltung war in den Schulen lahmgelegt, und das hatte laut Gsell weitreichende Folgen: Es waren keine Schülerdaten, keine E-Mails abrufbar, zur Freude der Schüler auch keine Verweise eintragbar. Zudem waren die Telefone lahmgelegt, Krankmeldungen waren nicht möglich.

Dass sensible Daten bei dem Angriff abgegriffen wurden, darauf gebe es derzeit aber keine Hinweise. Das Ziel der Hacker war viel mehr "brachial alles kaputt zu machen", so Gsell. "Die Angreifer wollten zeigen: 'Wir können Deutschland lahmlegen'", so Gsell.

Hacker-Problem weitgehend gelöst

Am Montag meldeten sich dann weitere Schulen in Nürnberg, bei denen sonderbare Aktivitäten auf den Computern bemerkbar waren. Dass sie ebenfalls vom Hackerangriff befallen waren, kann Gsell bislang nicht bestätigen. Das Schulamt und die drei am Freitag befallenen Schulen seien mittlerweile aber wieder so gut wie "sauber".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren