Simmelsdorf
Ermittlung

Giftköder-Alarm in Franken: Polizei fahndet nach möglichem Hundehasser

Ein Hund in Mittelfranken hat einen Giftköder gefressen. Das geht aus einer Laboruntersuchung hervor. Das Tier hatte den Köder, der mit Rattengift versehen war, auf einer Wiese gefunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besorgniserregender Fund in Mittelfranken: Der Hund, der den Giftköder aufgespürt und gefressen hatte, wurde zum Tierarzt gebracht. Symbolfoto: 12019/Pixabay.com
Besorgniserregender Fund in Mittelfranken: Der Hund, der den Giftköder aufgespürt und gefressen hatte, wurde zum Tierarzt gebracht. Symbolfoto: 12019/Pixabay.com

Hund in Mittelfranken frisst Giftköder: Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, hatte am Mittwoch, 11.09.2019, ein Hund auf einer Wiese im Bereich Lange Gasse in Simmelsdorf, Ortsteil Oberndorf, einen Köder aufgestöbert und einen Teil davon gefressen.

Köder in Simmelsdorf mit Rattengift versetzt

Die anschließende Untersuchung im Labor sorgt für Beunruhigung. Im Köder wurde Rattengift gefunden. Der Hund, der den Giftköder gefressen hatte, wurde zum Tierarzt gebracht und dort versorgt. Das Tier hatte noch Glück: Es zeigte keine Vergiftungserscheinungen.

 

Nun fahndet die Polizei nach dem möglichen Täter. Hinweise zur Klärung der Tat nimmt die Polizei in Lauf unter Telefon 09123 94070 entgegen.

 

Wenn ein Hund einen Giftköder gefressen hat, muss Frauchen oder Herrchen schnell handeln: Wie Sie mit Sauerkraut und Senf Ihren Liebsten retten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.