Nürnberg
Festnahme

Gewalt am Nürnberger Hauptbahnhof: Bei Flucht macht Schläger dämlichen Fehler

Ohne ersichtlichen Grund hat ein 30-jähriger Mann in der Nacht auf Dienstag zwei Männer am Nürnberger Hauptbahnhof attackiert. Plötzlich kam er auf die beiden zu und schlug sie mit der Faust nieder, danach flüchtete er. Allerdings unterlief ihm dabei ein dämlicher Fehler.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizei fasst Schläger vom Nürnberger Hauptbahnhof. Der 30-Jährige hatte grundlos zwei Männer attackiert. Symbolfoto: pixabay/ToNic-Pics
Polizei fasst Schläger vom Nürnberger Hauptbahnhof. Der 30-Jährige hatte grundlos zwei Männer attackiert. Symbolfoto: pixabay/ToNic-Pics

Schläger prügelt zwei Männer am Nürnberger Hauptbahnhof nieder: In der Nacht auf Dienstag (2.04.2019) griff ein 30-Jähriger ohne ersichtlichen Grund zwei Männer am Hauptausgang des Hauptbahnhofs an. Das berichtet die Polizei.

Männer ohne Grund niedergeschlagen

Gegen 1.30 Uhr hatte ein Mitarbeiter eines Geschäfts die Polizei gerufen. Bei ihm war ein blutender Mann im Laden. Die Polizei kam zum Geschäft und die Prügelopfer berichteten, was passiert war.

Die beiden standen vor dem Hauptportal des Bahnhofs. Plötzlich kam ein Mann und schlug sie hintereinander mit der Faust nieder. Danach flüchtete der Schläger in Richtung Innenstadt. Dabei unterlief ihm allerdings ein entscheidender Fehler.

Schläger flüchtet und vergisst sein Gepäck

Der 30-Jährige vergaß sein Gepäck am Tatort. Die Polizisten durchsuchten daraufhin seine Tasche und wurden fündig. Im Gepäck lag der Reisepass des Schlägers. Somit war es sehr leicht, den 30-Jährigen zu identifizieren.

Die zwei Opfer hatten blutende Platzwunden am Kopf und im Gesicht erlitten. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht und dort von einem Arzt untersucht.

Die Polizei wertete die Videoaufnahmen vom Bahnhof aus. Diese bestätigten die Schilderungen der beiden Opfer. Gegen den Schläger leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein.

Lesen Sie auch: Messer-Mann (23) bedroht Fahrgäste in Nürnberger U-Bahn - Polizei rückt an

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.