Laden...
Nürnberg
Blaulicht

Gedrängel vor Nürnberger Disco: Frauen kratzen und würgen sich gegenseitig

Vor einer Diskothek in Nürnberg sind zwei junge Frauen so heftig aneinander geraten, dass schließlich die Polizei dazwischen gehen musste. Auf der Polizeiwache attackierte eine der beiden die Beamten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Frauen sind in Nürnberg vor einer Diskothek aneinander geraten.  Symbolfoto: 9nong/Adobe Stock
Zwei Frauen sind in Nürnberg vor einer Diskothek aneinander geraten. Symbolfoto: 9nong/Adobe Stock

In der Warteschlange vor einer Diskothek am Nürnberger Hauptbahnhof gerieten zwei Besucherinnen in der Nacht vom Samstag (8. Februar 2020) in einen Streit. Wie die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mitteilte, fühlte sich eine 26-Jährige im Gedrängel von einer 21-Jährigen provoziert. Daraufhin begannen die beiden Frauen ein Gerangel. Sie kratzten und würgten sich gegenseitig bis eine Polizeistreife die Streitenden trennte und auf die nahe Wache brachte.

Polizisten angegriffen

Ohne erkennbaren Grund trat die 21-Jährige dort gegen die Beamten. Selbst als diese sie überwältigt und gefesselt hatten, hörte die junge Frau nicht auf. In der Arrestzelle beruhigte sie sich soweit, dass ihr die Handschellen wieder abgenommen werden konnten. Wenig später betätigte die 21-Jährige jedoch den Zellenrufknopf und attackierte die Polizisten, die ihre Zellentür öffneten. Sie trat und schlug um sich, zerriss das Diensthemd eines 27-jährigen Beamten und kratzte ihn am Hals. Dessen 33-jährigen Kollegen zerkratzte sie die Unterarme.

Aggressives Verhalten mit Folgen

Erneut wurden der Frau daher Handschellen angelegt. Die Staatsanwaltschaft ordnete außerdem eine Blutentnahme an. Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens musste die 21-Jährige noch einige Zeit in Gewahrsam bleiben bevor sie die Polizeiwache verlassen durfte. Sie muss sich nun wegen tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten. Ihre 26-jährige Kontrahentin erhielt ebenfalls eine Anzeige wegen Körperverletzung. Die Polizeibeamten bleiben weiterhin dienstfähig.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.