Nürnberg
Gewalt

Frauentorgraben in Nürnberg: 29-Jähriger schlägt zwei Männer zu Boden und beleidigt Polizisten

In Nürnberg am Frauentorgraben hat ein 29-Jähriger in der Nacht auf Freitag zwei Männer mit Faustschlägen verletzt und Polizisten beleidigt. Beide Verletzten mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gleich zwei Männer hat ein 29-Jähriger in Nürnberg am Frauentorgraben niedergeschlagen. Beide mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: Christopher Schulz
Gleich zwei Männer hat ein 29-Jähriger in Nürnberg am Frauentorgraben niedergeschlagen. Beide mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Symbolfoto: Christopher Schulz

Am Frauentorgraben in Nürnberg schlug ein 29-Jähriger in der Nacht auf Freitag (31.05.2019) auf zwei Männer ein. Diese gingen dabei zu Boden. Anschließend beleidigte er bei der Festnahme die Polizisten, wie aus einem Polizeibericht hervorgeht.

29-Jähriger schlägt gleich zwei Männer nieder - und tritt einem ins Gesicht

Gegen 0.30 Uhr geriet ein 29-Jähriger mit zwei Männern (29 und 36 Jahre alt) in der Nähe des Hauptbahnhofs in Streit. Er teilte Faust- und Kopfstöße aus und schlug seine Gegner so zu Boden. Dem 36-Jährigen trat der Mann sogar noch ins Gesicht. Anschließend konnte der Täter vorerst fliehen.

Polizei nimmt den Täter fest - dieser beleidigt die Beamten massiv

Bundespolizisten nahmen den 29 Jahre alten Mann in der Königstorpassage fest. Dabei beleidigte er die Beamten massiv.

Schwere Gesichtsverletzungen: Beide Geschädigte mussten ins Krankenhaus

Die beiden Verletzten mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Sie erlitten schwere Verletzungen im Gesicht. Der 29-jährige Täter muss sich wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

Hinweise gesucht: Polizei bittet um Mithilfe

Die Polizei bittet Zeugen, die etwas gesehen haben, sich unter der Telefonnummer 0911 2112-6115 zu melden.

Lesen Sie auch:Mittelfranken: Polizei fasst mutmaßlichen Serien-Einbrecher nach drei Jahren

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.