Feucht
Unglück

Feucht: Mann stirbt an den Folgen eines Badeunfalls - Polizist rettete ihn zuvor noch vor dem Ertrinken

Gegen 10 Uhr ging der Notruf ein: Ein 28-Jähriger würde ertrinken. Ein Polizist reagiert blitzschnell und rettet den Mann. Dieser kam in ein umliegendes Krankenhaus, wo er an den Folgen des Unglücks verstarb.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die schnelle Reaktion eines Polizisten, der am Mittwoch einen 28-Jährigen vor dem Ertrinken bewahrt hat, kam zu spät. Der Mann starb an den Folgen des Unglücks. Symbolbild: Ole Spata/ZB/dpa
Die schnelle Reaktion eines Polizisten, der am Mittwoch einen 28-Jährigen vor dem Ertrinken bewahrt hat, kam zu spät. Der Mann starb an den Folgen des Unglücks. Symbolbild: Ole Spata/ZB/dpa
Ein Polizist rettete mit seinem beherzten Einsatz am Mittwochvormittag einen 28-Jährigen in Feucht im Landkreis Nürnberger Land vor dem Ertrinken. Der 28-Jährige befand sich bereits unter Wasser und hatte das Bewusstsein verloren.

Gegen 10 Uhr ging demnach bei der Polizei der Notruf ein: Ein Mann sei beim Baden in einem Feuchter See verunglückt und befinde sich unter Wasser.


Polizist zufällig vor Ort

Ein Beamter der Polizeiinspektion Altdorf bekam den Unglücksfall mit und eilte sofort zum Badeweiher. Da er auch privat bei der Wasserwacht ist, sprang er sofort ins Wasser und half den Rettungskräften bei der Suche.

Tiere aus dem Baumarkt? Proteste gegen Obi in Franken - nun reagiert die Baumarktkette


Mann kommt vorübergehend wieder zu Bewusstsein

Tatsächlich konnte er den Ertrinkenden aus dem Wasser ziehen und begann umgehend mit der Reanimation. Ihm und Kräften des BRK gelang es zunächst, den Mann wieder zu Bewusstsein zu bringen. Der Verunglückte wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Dort verstarb der 28-Jährige im Laufe des Nachmittags an den Folgen des Unglücks. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken und das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs aufgenommen.

Neben den örtlichen freiwilligen Feuerwehren sowie der Wasserwacht war auch das Kriseninterventionsteam vor Ort, um Angehörige des Verunglückten zu betreuen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.