Nürnberg
Mordkommission ermittelt

Festnahme nach versuchtem Totschlag in Nürnberg: Polizei verhaftet 23-Jährigen

Aufatmen in Nürnberg: Nach einem versuchten Totschlag in einer Sozialpension hat die Polizei am Dienstag den Tatverdächtigen festgenommen. Dem 23-Jährigen wird vorgeworfen, in der Nacht einen anderen Bewohner mit einer Stichwaffe verletzt zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Streit in der Nürnberger Sozialpension ist in der Nacht auf Dienstag ein 38-Jähriger verletzt worden. Foto: NEWS5 / Oßwald
Bei einem Streit in der Nürnberger Sozialpension ist in der Nacht auf Dienstag ein 38-Jähriger verletzt worden. Foto: NEWS5 / Oßwald
+5 Bilder

Festnahme nach versuchtem Totschlag in Nürnberg am Dienstag (8. Januar 2019): Die Polizei hat einen 23-Jährigen gefasst. Das berichtet die Polizei inFranken.de. Er soll in der Nacht auf Dienstag einen 38-Jährigen verletzt haben. Um kurz nach Mitternacht war ein Streit zwischen den beiden Bewohnern der Sozialpension in der Sigmundstraße eskaliert.

Sozialpension in Nürnberg: Bewohner mit Stichwaffe verletzt

Der 23-Jährige zog eine Stichwaffe und verletzte seinen Kontrahenten am Hals. Anschließend flüchtete der Täter.

Am Dienstagabend konnte ihn die Polizei fassen. In unmittelbarer Nähe der Pension wurde der Mann festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird der Mann zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg vorgeführt. Die Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei dauern an.

Der Verletzte war ins Krankenhaus gebracht worden und konnte kurze Zeit später wieder entlassen werden. Glücklicherweise wurde er bei der Attacke nur leicht verletzt.

Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Die Polizei stellte die Tatwaffe sicher. Um was es sich bei der Stichwaffe genau handelt, möchte die Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" noch nicht mitteilen.

Bei der Vernehmung des Opfers durch den Kriminaldauerdienst Mittelfranken fanden die Beamten in der Jackentasche mehrere Plomben mit Heroin. Es wurde Anzeige wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.