Nürnberg
2. Bundesliga

FCN: Irres Spiel in Darmstadt - Club vergibt Siegchance in letzter Minute

In der Letzten Minute gab es noch einmal einen Pfostenschuss vom kurz zuvor eingewechselten Sebastian Kerk. Dann endete das Spiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und SV Darmstadt 98 3:3 - Unentschieden. Zufrieden kann der 1. FC Nürnberg aber nicht sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Irres Spiel in Darmstadt: Der FCN  spielte am Sonntag 3:3 Unentschieden. Foto: Hasan Bratic/dpa
Irres Spiel in Darmstadt: Der FCN spielte am Sonntag 3:3 Unentschieden. Foto: Hasan Bratic/dpa

Ein wahres Spektakel boten der SV Darmstadt 98 und der 1. FC Nürnberg am Sonntag in der 2. Bundesliga: 3:3 trennten sich die beiden Vereine Parteien nach einem denkwürdigen Spiel, dass in der 93. Minute noch beinahe mit einem Sieg des Clubs geendet wäre - hätte nicht der Pfosten bei Sebastian Kerks Schuss im Weg gestanden.

Mit dem Unentschieden hat der Absteiger 1. FC Nürnberg den Anschluss an die Spitzengruppe in der 2. Fußball-Bundesliga erneut verpasst. Dabei hat Robin Hack dem 1. FC Nürnberg sogar noch einen Punkt gerettet. Nach seinem Dreierpack für die deutsche U21 traf der 21-Jährige am Sonntag beim 3:3 (2:1) auswärts gegen Darmstadt 98 doppelt. Neben Hack (9. Minute/85.) traf auch der andere Neuzugang Michael Frey (45.) für Nürnberg, das sich lange Hoffnung auf einen Dreier machen konnte. Serdar Dursun (6./82.) und Dario Dumic (75.) erzielten die Tore für die Lilien.

Beim zweiten Dursun-Treffer leisteten sich FCN-Abwehrchef Patrick Erras und Torhüter Christian Mathenia einen folgenschweren Fauxpas.

Mitreißendes Match

Vor der Pause hatten die Franken in einem mitreißenden Match Glück, dass Darmstadt zahlreiche Chancen nicht nutzte. Die nach dem Wechsel erstarkte Canadi-Elf verpasste in Durchgang zwei mehrmals die Vorentscheidung und wurde bestraft. 

Es ging gleich sehr unterhaltsam los im Stadion am Böllenfalltor. Gegen viel zu passive Nürnberger spielten sich die Gastgeber schön vor das FCN-Gehäuse, wo Dursun zur Führung abschloss. Lange brauchten die Franken nicht, um sich von dem frühen Tor-Schreck zu erholen. Nikola Dovedan eroberte den Ball und schickte Hack, der zum Premierentreffer für den "Club" abschloss. Der 21-Jährige setzte seinen Lauf fort, den er mit einem Hattrick für die U21 in der EM-Qualifikation beim 5:1 gegen Wales begonnen hatte.

Mit Glück im Spiel geblieben

Glück hatten die Gäste, dass der nächste Treffer von Darmstadt - wieder durch Dursun - nicht zählte. Dem Tor nach 31 Minuten war in der Entstehung eine knappe Abseitsstellung vorausgegangen, was der Videoassistent aufdeckte. Nicht nur diese Szene offenbarte Schwächen in der umformierten FCN-Abwehr.

Überraschenderweise jubelte dann doch der "Club". Frey nahm einen langen Ball von Oliver Sorg an der Strafraumgrenze mit der Brust an, drehte sich und schloss mit einem fulminanten Schuss ab. Auch für den Schweizer war es das erste Liga-Tor für den neuen Arbeitgeber.

Nach dem Seitenwechsel trat der Gast aktiver auf. Mit der Führung im Rücken verpassten es die Franken, wie durch Hack (50.) oder Dovedan (55.), das beruhigende 3:1 zu erzielen. Marcel Heller (59.) und Yannick Stark (64.) hätten das fast mit dem Ausgleich bestraft.

Das geschah dann aber wenig später - wenngleich mit etwas Verzögerung. Schiedsrichter Alexander Sather erkannte den Treffer von Dumic nach einer Kopfballverlängerung von Immanuel Höhn zunächst nicht an. Wieder schaltete sich der Videoassistent ein, die Entscheidung wurde korrigiert.

Danach sorgten Erras und Mathenia für eine Slapstick-Einlage. Erras köpfte den Ball über den herausstürmenden Keeper hinweg, Dursun sagte mit dem 3:2 Danke. Wieder kam die Antwort schnell. Hack traf mit einem platzierten Flachschuss aus 20 Metern. Es blieb packend.

rowa/mit dpa

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren