Nürnberg
Zweite Bundesliga

„Hochrisikospiel“ in Nürnberg: Polizei wappnet sich für brisante Partie

Der FCN spielt am Freitagabend in Nürnberg gegen Dynamo Dresden. Die Polizei will für das "Hochrisikospiel" vorbereitet sein: Mit hoher Präsenz vor Ort soll für Sicherheit während der brisanten Partie gesorgt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FCN spielt am Freitag um 18.30 Uhr gegen Dynamo Dresden im Max-Morlock-Stadion. Symbolfoto:  News5/Weier
Der FCN spielt am Freitag um 18.30 Uhr gegen Dynamo Dresden im Max-Morlock-Stadion. Symbolfoto: News5/Weier

Fußballspiel FCN gegen Dynamo Dresden: Am Freitagabend (20.12.2019) um 18.30 Uhr liefern sich die beiden Mannschaften ein Kellerduell im Max-Morlock-Stadion. Die Polizei Mittelfranken rechnet mit etwa 3000 Gast-Fans aus Dresden, erklärt ein Sprecher gegenüber inFranken.de. Die beiden Fanlager sind miteinander verfeindet.

Strikte Fantrennung beim Spiel des FCN gegen Dynamo Dresden

Das Spiel der beiden Mannschaften gilt für die Polizei als "Hochrisikospiel", weshalb die Beamten mit vielen Einsatzkräften vor Ort sein werden. Zudem soll es genauso wie beim Franken-Derby eine strikte Fantrennung während des Spiels geben, um für mehr Sicherheit zu sorgen.

Hat "Hochrisikospiel" Auswirkungen auf Christkindlesmarkt?

Die Polizei rechnet jedoch nicht damit, dass aufgrund der brisanten Partie viele Fußballfans aus Dresden die Innenstadt oder den Christkindlesmarkt in Nürnberg besuchen werden. Sollten die Beamten jedoch feststellen, dass viele Dynamo-Anhänger in die Richtung des Marktes ziehen, würde die Polizei darauf reagieren und dort ebenfalls stärkere Polizeipräsenz zeigen. Jedoch würden auf dem Christkindlesmarkt ohnehin viele Beamte im Einsatz sein, betont der Sprecher.

Club hofft auf Ende der Negativserie

DEr Krisenverein 1. FC Nürnberg hofft im Kellerduell der 2. Fußball-Bundesliga gegen Schlusslicht Dynamo Dresden auf ein Ende seiner Negativserie. Die Franken warten seit mittlerweile neun Zweitligaspielen auf einen Sieg. Seine Mannschaft müsse "absolute Besessenheit" zeigen, forderte Trainer Jens Keller vor der Partie des Tabellen-16. am Freitag. Der Nachfolger von Damir Canadi hat in seinen vier Spielen als "Club"-Coach noch keinen Dreier holen können. "Wir haben ein Heimspiel und wollen dieses Spiel gewinnen", versicherte Keller. Die Einsätze der angeschlagenen Robin Hack und Georg Margreitter sind fraglich.

mit dpa

Während des Frankenderbys zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth wurde am das Fanprojekt Fürth von unbekannten Tätern mit einer roten Flüssigkeit beschmiert. Dabei soll es sich möglicherweise um Tierblut handeln.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren