Nürnberg
Drogenschmugglerring aufgeflogen

Im Drogen-Lkw auf der A9 bei Hof: 100 Kilo Marihuana zwischen Obst versteckt

Marihuana im Wert von insgesamt zwei Millionen Euro ist im vergangenen Jahr in Lastwagen in Oberfranken und Köln gefunden worden. Nun wurde der Chef des internationalen Schmugglerrings festgenommen, der mehrere Schmuggelfahrten mit Drogen-Lkws beauftragt haben soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Versteckt hinter Pfirsichen und Melonen waren im August und September 2018 je 100 Kilogramm Marihuana in Lastwagen auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) und auf dem Kölner Großmarkt beschlagnahmt worden. Beamte von Polizei und Zoll haben einen Drogenschmugglerring auffliegen lassen, der in großem Stil die Szenen in Köln und Berlin mit Marihuana versorgt haben soll. Foto: Daniel Karmann/dpa
Versteckt hinter Pfirsichen und Melonen waren im August und September 2018 je 100 Kilogramm Marihuana in Lastwagen auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) und auf dem Kölner Großmarkt beschlagnahmt worden. Beamte von Polizei und Zoll haben einen Drogenschmugglerring auffliegen lassen, der in großem Stil die Szenen in Köln und Berlin mit Marihuana versorgt haben soll. Foto: Daniel Karmann/dpa
+1 Bild

Polizei und Zoll haben einen Drogenschmugglerring auffliegen lassen, der in großem Stil die Szenen in Köln und Berlin mit Marihuana versorgt haben soll. Dies meldet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Freitag, 01.02.209. Den mutmaßlichen Chef der Bande nahm ein Spezialeinsatzkommando bereits am 10. Januar in Köln fest, wie das Zollfahndungsamt am Freitag in Nürnberg mitteilte. Er soll den Transport und Weiterverkauf der Drogen organisiert haben.

Drogenschmugglerring aufgeflogen: Marihuana im Lkw zwischen Pfirsich und Melonen versteckt

Versteckt hinter Pfirsichen und Melonen waren im August und September vergangenen Jahres je 100 Kilogramm Marihuana in Lastwagen auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof/Oberfranken) und auf dem Kölner Großmarkt beschlagnahmt worden. Den Verkaufswert schätzen die Beamten auf jeweils bis zu einer Million Euro.

Zum Thema: Spektakulärer Fund in Nürnberg - Polizei nimmt Drogenhöhle hoch

Der 37-jährige Kölner Geschäftsmann soll insgesamt zehn Schmuggelfahrten mit jeweils rund 100 Kilogramm Marihuana von Spanien nach Köln und Berlin zu verantworten haben. Bei insgesamt sechs Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen in Köln, Königswinter, Dormagen und Berlin stellten die Beamten bei ihm neben zahlreichen Datenträgern auch ein Auto mit eingebauten Schmuggelverstecken sowie in der Kölner Wohnung des 37-Jährigen rund 50.000 Euro Bargeld sicher. Auch in den Niederlanden wurden Objekte durchsucht. In Dormagen beschlagnahmten die Fahnder außerdem eine Marihuana-Plantage mit rund 1000 Pflanzen.

Sechs Männer in Untersuchungshaft

Einen weiteren Drahtzieher nahmen die Beamten am 17. Januar in Berlin fest. Er soll für den Weitervertrieb des Rauschgiftes zuständig gewesen sein. Gegen die 32 und 49 Jahre alten Fahrer der beiden Lastwagen sowie zwei weitere 35-jährige Beteiligte, die die Drogen auf dem Kölner Großmarkt abgeholt haben sollen, erging Haftbefehl. Alle sechs Männer befinden sich in Untersuchungshaft.

Auch interessant: Unterfranken - falsche Tür eingetreten, rund 40 Gramm Amphetamin dabei



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren