Laden...
Nürnberg
Nachbarschaftshilfe

Coronavirus in Nürnberg: Hier können Sie Menschen in Not helfen

Die Coronavirus-Pandemie ist besonders für Angehörige der Risikogruppe schwierig: Einkaufen und andere Besorgungen sind nahezu unmöglich, um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren. In Nürnberg gibt es verschiedene Hilfsangebote von Bürgern, der Kirche aber auch dem FCN.
Artikel drucken Artikel einbetten
Solche Szenen könnten sich ab sofort auch im Landkreis Haßberge abspielen: Auf Facebook formieren sich derzeit viele Gruppen, die Nachbarschaftshilfe während der Corona-Krise bieten wollen, beispielsweise in Form von Lebensmitteleinkäufen. Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa
In der Corona-Krise brauchen vor allem Menschen aus der Risikogruppe Hilfe. Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa

Nachbarschaftshilfe in Nürnberg: Vielerorts gibt es Aushänge in verschiedenen Sprachen. Organisationen und Einzelpersonen bieten Hilfe für Menschen der Risikogruppe an. Über eine Telefonnummer können Betroffene Hilfe beim Einkauf oder anderen Besorgungen anfordern.

Die Corona-Krise hat Nürnberg hart getroffen: Über alle wichtigen Entwicklungen informieren wir in unserem Corona-Liveticker zu Nürnberg.

Sportliche Hilfe in Krisenzeiten: FCN hilft Risikogruppe beim Einkaufen

Mitarbeiter des FCN sowie Fans und Ultras des Clubs bieten auch Hilfe an. Für die Risikogruppe kaufen die Helfer ein und fahren Lebensmittel aus. Täglich kann zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr eine Einkaufsliste aufgegeben unter der Telefonnummer 0911-94079183 werden. Die Helfer sind mit Mundschutz und Handschuhen ausgestattet, direkter körperlicher Kontakt wird vermieden. Ausgefahren werden Lebensmittel vom Verein „Nordkurve für Nürnberg“, dessen Anhänger zu den Ultras zählen. Die Einkäufe werden dann vor der Haustüre abgestellt, das Geld soll in einem Umschlag übergeben werden. Die Mannschaft kann aktuell leider nicht mithelfen – alle Spieler befinden sich noch in Quarantäne. „Wir leben in Krisenzeiten, da ist es für den 1. FC Nürnberg selbstverständlich, Menschen in unserer Region zu helfen“, erklärt der kaufmännische Vorstand des FCN, Niels Rossow.

Selbstorganisation über Social-Media: Nachbarschaftshilfe via Facebook

Auch über verschiedene Facebook-Gruppen vernetzen sich die Menschen in Nürnberg und ganz Mittelfranken aktuell. So gibt es zum Beispiel die Gruppe „Coronahilfe Nürnberg Fürth Erlangen“, in der verschiedene Angebote gepostet werden: Einkaufshilfen, Jobangebote aber auch Tipps für die Gestaltung der Freizeit während der Ausgangsbeschränkung finden sich hier. Es haben sich schon zahlreiche hilfsbereite Menschen angeboten.

Kirchliche Unterstützung: Katholiken und Protestanten bauen flächendeckende Hilfe auf

Die katholische Stadtkirche Nürnberg hat eine ganz eigene Seite für die aktuelle Corona-Pandemie erstellt. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche Nürnberg baut sie flächendeckende Nachbarschaftshilfen auf, auch die Stadt Nürnberg ist beteiligt. Mithelfen kann jeder, der nicht zur Risikogruppe gehört, gesund und über 18 Jahre alt ist. Zur Registrierung erforderlich sind Name, Adresse, Telefonnummer und auch eine Info zu zeitlichen Beschränkungen. Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 0911/2 444 9 - 501 oder per E-Mail an stadtkirche@stadtkirche-nuernberg.de entgegengenommen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren